Steigende Nachfrage: Weitere Urnenkammern für Püttlingen

Steigende Nachfrage: Weitere Urnenkammern für Püttlingen

Püttlingen. Die Bestattungskultur ändert sich: In der Sitzung des Werksausschusses der Stadt Püttlingen wurde, auf Vorschlag der Verwaltung, die Anschaffung von 31 weiteren Urnenkammern für die drei Püttlinger Friedhöfe beschlossen. Seit das städtische Friedhofsamt Bestattungen in Urnenkammern anbietet, registriert es auch eine ständig steigende Nachfrage nach dieser Bestattungsart

Püttlingen. Die Bestattungskultur ändert sich: In der Sitzung des Werksausschusses der Stadt Püttlingen wurde, auf Vorschlag der Verwaltung, die Anschaffung von 31 weiteren Urnenkammern für die drei Püttlinger Friedhöfe beschlossen. Seit das städtische Friedhofsamt Bestattungen in Urnenkammern anbietet, registriert es auch eine ständig steigende Nachfrage nach dieser Bestattungsart. So wurden voriges Jahr 49 Urnenkammern verkauft. Im Frühjahr dieses Jahres ließ die Stadt deshalb bereits 33 neue Urnenkammern bauen. Und da bis zum 15. Juli bereits 36 Beisetzungen in Urnen erfolgten, kann man bereits jetzt den eingangs erwähnten weiteren Bedarf von 31 Grabkammern hochrechnen.Klar ist: "Aufgrund der dargestellten Nachfrage-Entwicklung zeichnet sich ab, dass es bei der anstehenden Gebührenkalkulation zu entsprechenden Anpassungen in den verschiedenen Gebührenpositionen kommen muss", hieß es im nüchternen Beamtendeutsch in der Vorlage.

Die Opposition im Püttlinger Stadtrat, namentlich Sigurd Gilcher ("Die Linke") mahnte in diesem Zusammenhang an: "Eine Gebührenerhöhung wäre in jedem Fall das falsche Signal. Sterben muss billiger und nicht noch teurer werden. Zahlen nannte die Verwaltung jedoch noch nicht. Dafür bedürfe es in jedem Fall einer genaueren Berechnung der Kosten, so der für das Friedhofswesen der Stadt zuständige Sachbearbeiter Klaus Nickels, und: "Verabschieden muss die neue Gebührenordnung schließlich sowie der Stadtrat." et

Mehr von Saarbrücker Zeitung