1. Saarland

Stehen bald Ferienhäuser am Merziger Zeltpalast?

Stehen bald Ferienhäuser am Merziger Zeltpalast?

Merzig. Die Betten der Darsteller und Musiker nur einen Steinwurf von der Bühne entfernt - eine Idee, die Joachim Arnold spätestens seit "Carmen" im Jahr 1999 umtreibt. Diese Produktion gab den Anstoß, den Zeltpalast zu bauen. "Dieses Projekt war für uns von 'Musik & Theater Saar' ein finanzieller Kraftakt", verrät er

Merzig. Die Betten der Darsteller und Musiker nur einen Steinwurf von der Bühne entfernt - eine Idee, die Joachim Arnold spätestens seit "Carmen" im Jahr 1999 umtreibt. Diese Produktion gab den Anstoß, den Zeltpalast zu bauen. "Dieses Projekt war für uns von 'Musik & Theater Saar' ein finanzieller Kraftakt", verrät er. Gleichzeitig noch Unterkünfte für das Ensemble zu finanzieren - das sei nicht zu schaffen gewesen. Heute ist das Zelt bezahlt.Nun will Arnold sich auch programmatisch neu positionieren: Die Oper wird ab 2012 von Musical im Zelt abgelöst. Nach wie vor biete die Option der Künstlerunterbringung direkt am Zeltpalast Vorteile, so Arnold. Wie die Unterbringung aussehen könnte, hat er in einer Skizze festgehalten: zehn Niedrigenergie-Bungalows mit je drei Wohneinheiten à 15 Quadratmeter unmittelbar am Zeltpalastgelände.

Seine Idee hat Arnold bereits der Stadtverwaltung präsentiert. Er kann sich vorstellen, dass die Apartments außerhalb der Spielzeit vermietet werden. Von einem Plan will er noch nicht sprechen. Zu viele Fragen seien noch offen. Gibt es Zuschüsse für das Projekt? Wenn ja, wie viel? Auch müsse geklärt sein, ob noch weitere Interessenten eine Ferienanlage errichten wollen.

Für Arnolds Sänger und Musiker wäre eine solche Unterbringung ideal. Die pendeln während der Spielzeit zwischen Hotels in Saarbrücken oder Zimmern im Landkreis und dem Zeltpalast. Dies schlage jährlich mit deutlich über 50 000 Euro zu Buche - Geld, das man laut Arnold auch gut investieren könnte.

Damit im Stadtrat eine Entscheidung über den Bau der Häuser fällt, muss Arnold alle Unterlagen einreichen, heißt es auf SZ-Anfrage aus dem Merziger Rathaus. Derzeit lägen noch nicht alle Papiere vor. "Das Bau- und Umweltamt steht derzeit in Kontakt mit dem Chef von Musik & Theater Saar, damit alle Dokumente zusammengetragen werden, so dass ein Beschluss gefasst werden kann", heißt es in der Stellungnahme der Stadt. Eine Entscheidung könne in der nächsten Stadtratssitzung im Februar fallen. Laut Stadtverwaltung ist Arnold nicht der Einzige, der überlegt, in den Saarwiesen Unterkünfte zu errichten.

Denn im Bereich des Sport- und Freizeitparks befindet sich ein im Bebauungsplan ausgewiesenes Hotelgrundstück. Der Grundstückseigentümer hat - nachdem er von Bürgermeister Fredi Horf über die beiden geplanten Investitionsvorhaben in Kenntnis gesetzt wurde - der Stadtverwaltung Merzig mitgeteilt, dass ein Generalunternehmer-Konsortium und eine Hotelbetreibergesellschaft bereit seien, im Jahr 2012 auf seinem Grundstück am Jachthafen eine Hotellandschaft zu errichten. Eine Vorstellung des Konzepts stehe aber noch aus, schreibt die Stadtverwaltung: "Daher kann noch nicht eingeschätzt werden, wie realistisch eine zeitnahe Umsetzung dieses Projektes ist." mst

Foto: M & T