1. Saarland

Statt ruhiger Fernsehkost blutiger Ernst

Statt ruhiger Fernsehkost blutiger Ernst

Neunkirchen-Nahe. Zu einem gemütlichen Fernsehabend hatten sich am Donnerstag, 1. März, fünf Männer in einer Wohnung in Neunkirchen/Nahe verabredet. Aus dem erhofften Spaß wurde aber böser Schrecken.Vier der Gruppe waren bereits vor Ort, als es klingelte. Ein Gast öffnete arglos die Wohnungstür, um den erwarteten Fünften einzulassen

Neunkirchen-Nahe. Zu einem gemütlichen Fernsehabend hatten sich am Donnerstag, 1. März, fünf Männer in einer Wohnung in Neunkirchen/Nahe verabredet. Aus dem erhofften Spaß wurde aber böser Schrecken.Vier der Gruppe waren bereits vor Ort, als es klingelte. Ein Gast öffnete arglos die Wohnungstür, um den erwarteten Fünften einzulassen. Vor der Tür warteten aber zwei mit schwarzen Mützen maskierte Männer, die in die Wohnung stürmten. Bewaffnet waren die Täter mit einer geschliffenen Machete und einem Teleskopschlagstock, einem sogenannten Totschläger.

Geld und Handy forderten die Eindringlinge, was ihnen auch ausgehändigt wurde. Als die Räuber begannen, weitere Elektronikartikel einzupacken, leisteten die Überfallenen Widerstand. Worauf ein Täter mit der Machete auf einen 39-Jährigen aus Nohfelden einschlug. Das Opfer erlitt eine Gehirnerschütterung, Schnittwunden im Gesicht und an der Hand, einen Bruch des linken Unterarms sowie Prellungen. Der zweite Täter verletzte den 32-jährigen Wohnungsinhaber mit dem Schlagstock leicht.

Im anschließenden Gerangel gelang es den Verletzten und ihren Freunden, ein 22-Jährigen aus Nonnweiler und ein 25-Jährigen aus Nohfelden, den mit der Machete bewaffneten Täter zu überwältigen. Der zweite Täter flüchtete mit der Beute, etwa 160 Euro und zwei Handys, zu Fuß. Er ist etwa 1,8 Meter groß, etwa 20 Jahre alt, trug schwarze Kleidung, Wollmütze, Kapuze und einen Schal über dem Gesicht.

Der überwältigte Täter, ein 20-Jähriger aus Wadern wurde gegen 20,45 Uhr von der Polizei in der Wohnung festgenommen. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Der Schwerverletzte wurde in das Krankenhaus nach Birkenfeld eingeliefert. ddt

Hinweise zum flüchtigen Täter an die Polizei in Türkismühle, Tel. (0 68 52) 90 90.