Stadtwerke Lebach sind zufrieden

Stadtwerke Lebach sind zufrieden

Lebach. Genau ein Jahr ist es her, dass die Lebacher Stadtwerke ins Gasgeschäft eingestiegen sind. Manfred Naumann, Geschäftsführer der Stadtwerke Lebach, zeigt sich zufrieden. Seit März 2011 können Privat- und Gewerbekunden über die Stadtwerke Lebach neben Strom (bereits seit 2007) auch Gas beziehen. In Lebach gibt es "nur" 800 Gasanschlüsse, so Naumann

Lebach. Genau ein Jahr ist es her, dass die Lebacher Stadtwerke ins Gasgeschäft eingestiegen sind. Manfred Naumann, Geschäftsführer der Stadtwerke Lebach, zeigt sich zufrieden. Seit März 2011 können Privat- und Gewerbekunden über die Stadtwerke Lebach neben Strom (bereits seit 2007) auch Gas beziehen. In Lebach gibt es "nur" 800 Gasanschlüsse, so Naumann. "Lebach ist mit Gas relativ dünn besiedelt". Deshalb ist er mit 80 Verträgen, die seither abgeschlossen wurden, und über fünf Millionen Kubikmeter Gas zufrieden. Zehn Prozent seien ganz gut, meint Naumann.Die Stadtwerke Lebach treten bei der Gaslieferung nur als Vermittler auf. Der Brennstoff wird vom Vertriebspartner, den Stadtwerken Bad Kissingen geliefert. Die Stadtwerke nutzen das Gasnetz von Energis. Allerdings können nur Bürger der Lebacher Innenstadt, im Bereich der Mottener- und Friedensstraße, im Neubaugebiet Weiherberg und im Gewerbepark das Angebot nutzen. Denn nur dort liegen Versorgungsrohre. Mit einem günstigeren Angebot, Naumann spricht von 200 Euro Ersparnis bei einem Dreipersonenhaushalt, sollen natürlich weitere Kunden angelockt werden. Der Grundpreis beträgt 13 Euro pro Monat, die Kilowattstunde kostet 6, 55 Cent (Preis bis Ende 2012) und 6,70 Cent bei Vertragsabschluss bis 31.12. 2013. Übrigens kann man auch Gas von den Stadtwerken Lebach beziehen, wenn man den Strom von einem anderen Anbieter bekommt. Naumann: "Das ist unabhängig voneinander. Wer den günstigeren Tarif wählt, kann einen Vertrag nur über die Lieferung von Erdgas beziehen."

Wer den Anbieter wechseln möchte, braucht sich um nichts zu kümmern.

stadtwerke-lebach.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung