Stadt will Vierbeiner im Auge behalten

Stadt will Vierbeiner im Auge behalten

Neunkirchen. Hunde dürfen in den Anlagen der Stadt Neunkirchen Hunde nicht ohne Aufsicht frei umherlaufen. Darauf weist die Stadt wegen immer wiederkehrender Beschwerden erneut ausdrücklich hin. Die sei in der Polizeiverordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit auf den Straßen so geregelt

Neunkirchen. Hunde dürfen in den Anlagen der Stadt Neunkirchen Hunde nicht ohne Aufsicht frei umherlaufen. Darauf weist die Stadt wegen immer wiederkehrender Beschwerden erneut ausdrücklich hin. Die sei in der Polizeiverordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit auf den Straßen so geregelt. Demnach sind Hunde auf öffentlichen Straßen und in öffentlichen Anlagen an einer höchstens zwei Meter langen Leine zu führen, so die Stadtpressestelle. Wer Hunde mit sich führt, habe dafür zu sorgen, dass diese weder Personen oder Tiere gefährden noch Sachen beschädigen können.Die Mitnahme von Hunden auf Liegewiesen, auf Spielplätze, auf Sportanlagen außerhalb der festgelegten Benutzungszeiten, auf städtische Schulhöfe sowie auf Anlagen von vorschulischen Einrichtungen, Kinderkrippen und Kinderhorten der Stadt sei verboten. Auch sei es den begleitenden "Herrchen" und Frauchen" untersagt, ihre Vierbeiner auf Straßen und Anlagen - mit Ausnahme der Straßenrinnen - "abkoten" zu lassen, ohne den Hundekot unverzüglich zu beseitigen.

Wer diese Vorschriften nicht einhält, so die Stadt, begehe eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden könne. Die Stadt Neunkirchen führe in nächster Zeit vor allem in den Park- und Freizeitanlagen verstärkt Kontrollen durch und werde die genannten Verstöße gegen konsequent ahnden. red