1. Saarland

Stadt will 80 000 Euro für Radweg nach Quierschied ausgeben

Stadt will 80 000 Euro für Radweg nach Quierschied ausgeben

Saarbrücken/Quierschied. Die Stadt Saarbrücken ist bereit, 80 000 Euro für den Bau eines Radweges von der Rußhütte bis nach Quierschied zu bezahlen. Diese Absichtserklärung hat der Bauausschuss des Stadtrates in seiner jüngsten Sitzung beschlossen - obwohl der Haushalt 2010 natürlich noch nicht verabschiedet ist

Saarbrücken/Quierschied. Die Stadt Saarbrücken ist bereit, 80 000 Euro für den Bau eines Radweges von der Rußhütte bis nach Quierschied zu bezahlen. Diese Absichtserklärung hat der Bauausschuss des Stadtrates in seiner jüngsten Sitzung beschlossen - obwohl der Haushalt 2010 natürlich noch nicht verabschiedet ist. Diese Erklärung braucht der Regionalverband, um im Rahmen des Radwegenetzes "Velo visavis" eine Förderung bei der Europäischen Union zu beantragen. Den Löwenanteil der Gesamtkosten von 330 000 Euro sollen die Europäische Union und der Regionalverband übernehmen. Die Gemeinde Quierschied beteiligt sich nach dem Finanzplan mit 30 000 Euro. Diese Zahlen basieren auf einer Machbarkeitsstudie und können sich noch ändern. Wie die Verwaltung mitteilt, wird der Saarbrücker Anteil mit Geld aus dem Haushalt finanziert, das 2010 für die Luisenthaler Straße vorgesehen war. Diese Baumaßnahme soll im Investitionsprogramm neu angemeldet werden. Der "Radweg Fischbachtal" wird vom Stadtteil Rußhütte über Waldwege durch das Netzbachtal nach Quierschied führen. Die Gemeinde Quierschied sei sehr an dem Radweg interessiert, sagte der Fahrradbeauftragte der Stadt, Peter Teschner, im Ausschuss. Langfristig könne der Radweg in Richtung Reden zu einem Industriekulturradweg ausgebaut werden. Mit großer Mehrheit stimmten die Fraktionen der Radwegfinanzierung zu. Nur die Grünen-Fraktion enthielt sich bei der Abstimmung. Guido Vogel hatte kritisch angemerkt, der Großteil des Radweges liege nicht auf Saarbrücker Gebiet. Davon profitierten vor allem die Quierschieder Radler. 325 000 Euro sind bereits in den Ausbau des grenzüberschreitenden Radwegenetzes "Velo visavis" investiert worden. In diesem Jahr soll eine radtouristische Karte für den Grenzraum SaarMoselle gedruckt werden. Partner des Regionalverbandes sind neben dem Saarpfalzkreis auch drei Gemeindeverbände aus Lothringen.