1. Saarland

Stadt Saarbrücken investiert Millionen in Kitas und Schulen

Stadt Saarbrücken investiert Millionen in Kitas und Schulen

Saarbrücken. Der Gebäudemanagementbetrieb der Stadt Saarbrücken (GMS) investiert in diesem Jahr 22,9 Millionen Euro in seine Gebäude. "Das Geld fließt zum Großteil in Kindertagesstätten, Grundschulen und Hallen in allen Saarbrücker Stadtteilen, aber auch in Bauhöfe oder Feuerwehrgerätehäuser", erklärte Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz in einer Pressemitteilung

Saarbrücken. Der Gebäudemanagementbetrieb der Stadt Saarbrücken (GMS) investiert in diesem Jahr 22,9 Millionen Euro in seine Gebäude. "Das Geld fließt zum Großteil in Kindertagesstätten, Grundschulen und Hallen in allen Saarbrücker Stadtteilen, aber auch in Bauhöfe oder Feuerwehrgerätehäuser", erklärte Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz in einer Pressemitteilung. Der größte Teil sind mit 15,6 Millionen Euro die Investitionsmaßnahmen, vor allem Neu- und Umbauarbeiten. 720 000 Euro werden in den Bauhof Dudweiler investiert, 1,9 Millionen Euro in den Neubau einer Kindertagesstätte in Jägersfreude. In Brebach sind unter anderem 866 000 Euro für die Erweiterung der Kindertagesstätte vorgesehen, in Malstatt 1,9 Millionen Euro für den Neubau einer Kita am Kirchberg. Der Neubau für zusätzliche Betreuungsräume und einen Multifunktionsraum an der Grundschule St. Arnual kostet 1,1 Millionen Euro."Weitere 4,8 Millionen Euro planen wir für die laufende Instandhaltung, Reparaturen und die Wartung an unseren Gebäuden", sagt GMS-Werkleiterin Ulrike Bandel-Dieudonné. 2,5 Millionen Euro will der GMS zum weiteren Abbau des Instandhaltungsstaus verwenden. "Der Instandhaltungsstau wurde nach der Betriebsgründung durch PricewaterhouseCooper Berlin zum 1. Januar 1999 mit 36 Millionen Euro beziffert. Heute beträgt er nur noch rund sechs Millionen Euro. Bis Ende 2010 sollen weitere 2,5 Millionen Euro abgebaut werden", meint Bandel-Dieudonné. Der Gebäudemanagementbetrieb ist für 330 Gebäude mit einem Gesamtwert von 122 Millionen Euro zuständig. red