Stadt Homburg hat Mietvertrag mit Jugendzentrum gekündigt

Stadt Homburg hat Mietvertrag mit Jugendzentrum gekündigt

Homburg. Seit Donnerstagabend ist es amtlich: Die Stadt Homburg hat mit einem Beschluss des Ausschusses für Jugend und Soziales den Mietvertrag mit dem Autonomen Jugendzentrum Homburg (AJZ) für Räume an der Lappentascher Straße 100 in Erbach gekündigt. Zum Hintergrund: Schon im Sommer hatte eine "Drogenproblematik" zur Schließung geführt

Homburg. Seit Donnerstagabend ist es amtlich: Die Stadt Homburg hat mit einem Beschluss des Ausschusses für Jugend und Soziales den Mietvertrag mit dem Autonomen Jugendzentrum Homburg (AJZ) für Räume an der Lappentascher Straße 100 in Erbach gekündigt. Zum Hintergrund: Schon im Sommer hatte eine "Drogenproblematik" zur Schließung geführt. Am Donnerstag nun sollte der Ausschuss über die Zukunft des AJZ in Erbach entscheiden. Und er tat dies mit einer leidenschaftlichen Diskussion. An der nahmen auch Jugendliche des AJZ teil, die mit teils sehr emotionalen Beiträgen zu verdeutlichten versuchten, welche schwerwiegenden Folgen eine Kündigung der Räume für sie habe.Der Ausschuss selbst zeigte sich gespalten: Begründete dessen Vorsitzender, Homburgs für die Jugendarbeit zuständiger Beigeordneter Rüdiger Schneidewind (SPD), die Schließung neben einer möglichen strafrechtlichen Relevanz auch mit einem "Vertrauensbruch" des AJZ beim Umgang mit Informationen über den Drogenvorfall, so teilten Barbara Spaniol von den Linken und Peter Müller von der Fraktion für Homburg die Einschätzung der Ausschussmehrheit aus SPD und Teilen der CDU nicht - gleichwohl beide klar machten, dass die Vorfälle nicht einfach hinzunehmen seien. < Bericht folgt thw

Mehr von Saarbrücker Zeitung