1. Saarland

Staatsanwaltschaft prüft Strafanzeige gegen Fischzucht

Staatsanwaltschaft prüft Strafanzeige gegen Fischzucht

Völklingen/Saarbrücken. Die Strafanzeige gegen Akteure des Fürstenhausener Meeresfischzucht-Projekts, die Heribert Reinhardt, Geschäftsführer der nordrhein-westfälischen Fischzucht-Firma Agintec, auf seiner Internetseite angekündigt hatte (wir berichteten), ist bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken eingegangen. Das erklärte Sprecher Bernd Meiners am Freitag auf SZ-Nachfrage

Völklingen/Saarbrücken. Die Strafanzeige gegen Akteure des Fürstenhausener Meeresfischzucht-Projekts, die Heribert Reinhardt, Geschäftsführer der nordrhein-westfälischen Fischzucht-Firma Agintec, auf seiner Internetseite angekündigt hatte (wir berichteten), ist bei der Staatsanwaltschaft Saarbrücken eingegangen. Das erklärte Sprecher Bernd Meiners am Freitag auf SZ-Nachfrage. Es sei Reinhardts dritte Strafanzeige zum Thema. Die erste, datiert vom 20. April, war nach Meiners' Auskunft kein Fall für die Staatsanwaltschaft. Erstens habe sie sich nur auf verwaltungs- und verfassungsrechtliche Fragen bezogen. Zweitens habe sie sich gegen die Meeresfischzucht Völklingen (MFV) GmbH gerichtet, und "man kann keine Körperschaft verklagen". Drittens habe sie bloße Mutmaßungen enthalten; "Ermittlungen ins Blaue hinein sind von der Strafprozessordnung nicht gedeckt", habe der Sachbearbeiter dazu notiert. Auch der zweite Anlauf vom 22. April, etwas konkreter, richte sich gegen die MFV. Die jüngste Anzeige hingegen ziele auf Personen. Beide würden nun "auf ihre strafrechtliche Relevanz geprüft". dd