Zweckverband hilft Wasserrahmenrichtline bis 2015 umzusetzen

Marpingen. Bis 2015 müssen in den Mitgliedsstaaten der EU alle Gewässer, ober- und unterirdisch, in einem guten ökologischen und chemischen Zustand sein. Das schreibt die Wasserrahmenrichtlinie des Europäischen Parlamentes vor. Um diese Forderungen umzusetzen, bedienen sich die Gemeinden Eppelborn, Illingen, Lebach, Marpingen, Merchweiler und Tholey des Zweckverbandes Illrenaturierung

Marpingen. Bis 2015 müssen in den Mitgliedsstaaten der EU alle Gewässer, ober- und unterirdisch, in einem guten ökologischen und chemischen Zustand sein. Das schreibt die Wasserrahmenrichtlinie des Europäischen Parlamentes vor. Um diese Forderungen umzusetzen, bedienen sich die Gemeinden Eppelborn, Illingen, Lebach, Marpingen, Merchweiler und Tholey des Zweckverbandes Illrenaturierung. Tholey und Lebach sind dazu dem Zweckverband als neue Mitglieder beigetreten. Deshalb musste auch die Satzung des Zweckverbandes abgeändert werden. Dieser Änderung stimmte der Gemeinderat Marpingen in seiner jüngsten Sitzung einstimmig zu. Zuvor hatte Ulli Heinz vom Zweckverband die Änderungen der Satzung und das Projekt, das vom saarländischen Umweltministerium bis 2014 mit insgesamt 2,5 Millionen Euro gefördert wird, erläutert. Wichtig war dem Gemeinderat, dass durch die Erweiterung des Zweckverbandes auf Marpingen keine höheren Kosten zukommen. ddt

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort