Zum Wohle aller Bürger in eine aktive Dorfgemeinschaft investieren

Hasborn-Dautweiler. Ausgehend von der weltweiten Banken- und Finanzkrise mahnte der Ortsvorsteher von Hasborn-Dautweiler, Walter Krächan, beim Neujahrsempfang im Kulturzentrum das Rückbesinnen auf die christlichen Werte und auf die Werte einer gut funktionierenden Solidargemeinschaft an. Eine wirkliche Demokratie brauche aktive, aber auch kritische Bürger

Hasborn-Dautweiler. Ausgehend von der weltweiten Banken- und Finanzkrise mahnte der Ortsvorsteher von Hasborn-Dautweiler, Walter Krächan, beim Neujahrsempfang im Kulturzentrum das Rückbesinnen auf die christlichen Werte und auf die Werte einer gut funktionierenden Solidargemeinschaft an. Eine wirkliche Demokratie brauche aktive, aber auch kritische Bürger. Vorbildlich sei in Hasborn-Dautweiler im vergangenen Jahr das Wirken der Vereine und Gruppen gewesen. Er ermunterte sie, auch im neuen Jahr zum Wohl der Dorfgemeinschaft weitere neue Ideen zu entwickeln, denn "ehrenamtliches Engagement ist der Motor einer aktiven Bürgergesellschaft und ein Indiz dafür, dass eine Gemeinde lebendig ist." Vor seinem Ausblick in das neue Jahr erinnerte Walter Krächan an das Dorfgeschehen zwischen Januar und Dezember 2008. Für über 300 000 Euro sei die Lößstraße samt Kanal saniert worden. Größere abschließende Investitionen habe die Erneuerung der Grundschule und der Kulturhalle erfordert. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Grundschule sei ein bedeutender Beitrag zum Umweltschutz.Schon 2008 viel getanDie Neugestaltung des Ehrenfeldes auf dem Friedhof, wo bald auch eine Urnenwand aufgestellt wird, sei in die Planungsphase eingetreten. Die Feuerwehr habe ein neues Löschfahrzeug erhalten, die Kinder und Jugendlichen ein Fußballkleinspielfeld. Ein besonderer Höhepunkt im Dorfgeschehen sei das Prädikat "Hervorragend" im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" gewesen. Das Urteil der Kommission, dass Hasborn-Dautweiler "hervorragend für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet" sei, habe die Bürger froh gemacht. 2009 werden nach den Worten von Walter Krächan in Hasborn-Dautweiler 1,33 Millionen investiert. Schwerpunkt werde der neue Kanal sein. Zusammen mit dem Entsorgungsverband Saar wird im Kreuzungsbereich der Kirche 300 000 Euro in den Haupt- und Nebensammler gesteckt. Erneuerungsbedarf gebe es auch bei den Kanälen in der Brücken-, Haupt- und Feldstraße sowie in der Straße Am Kirchheck. Auf dem Gelände der ehemaligen Firma Dowidat entsteht in Kürze ein Wertstoffhof, der Schulhof wird weiter gestaltet und das Umfeld am alten Rathaus verschönt. Fest eingeplant ist der Rad- und Fußweg zwischen Dautweiler und Überroth. Im Hinblick auf das anstehende Superwahljahr 2009 sagte Walter Krächan: "Ich darf Ihnen versichern, dass ich bei einem Vertrauensbeweis der Wähler bei der Kommunalwahl als Ortsvorsteher wieder zur Verfügung stehe." gtr