1. Saarland
  2. St. Wendel

Wie demenzkranke Menschen richtig gepflegt und betreut werden

Wie demenzkranke Menschen richtig gepflegt und betreut werden

Türkismühle. Die Mehrzahl der bis zu 25 000 Menschen im Saarland, die an einer Demenz leiden, wird von Angehörigen zu Hause gepflegt und betreut. Die Situation in der häuslichen Pflege und Betreuung ist jedoch oft schwierig: Es fehlen Informationen über Krankheit, Therapie und Unterstützungsmöglichkeiten. Die Betreuung ist emotional belastend

Türkismühle. Die Mehrzahl der bis zu 25 000 Menschen im Saarland, die an einer Demenz leiden, wird von Angehörigen zu Hause gepflegt und betreut. Die Situation in der häuslichen Pflege und Betreuung ist jedoch oft schwierig: Es fehlen Informationen über Krankheit, Therapie und Unterstützungsmöglichkeiten. Die Betreuung ist emotional belastend. Das Deutsche Rote Kreuz bietet daher gemeinsam mit der AOK-Gesundheitskasse im Saarland in Kooperation mit der Alzheimer-Gesellschaft im Landkreis St. Wendel und dem Seniorenbüro im Kreis St. Wendel den Kursus "Pflege und Betreuung demenzkranker Menschen" an. Inhalte des Kurses sind Informationen über Krankheitsbild und therapeutische Möglichkeiten, rechtliche Aspekte wie Pflegeversicherung und Betreuungsrecht und der Umgang mit demenzkranken Menschen. Die emotionalen Belastungen werden ebenso thematisiert wie Möglichkeiten der Entlastung. Insgesamt setzt sich der Kursus aus zehn Einzelmodulen mit einer Dauer von jeweils etwa zwei Stunden zusammen. Zu den einzelnen Modulen werden Experten als Referenten eingeladen. Die Teilnahme ist kostenlos. Alle Interessierten sind eingeladen. Eine zeitgleiche Betreuung der demenzkranken Menschen ist ebenfalls kostenlos möglich. Der Kursus beginnt am Montag, 21. April, um 17.30 Uhr in den Räumen des Pflegedienstes Marga Sticher in der Saarbrücker Straße 36 in Nohfelden und findet dann immer dienstags und donnerstags statt, heißt es in einer Pressemitteilung. redAnmeldungen: Britta Morsch vom DRK-Landesverband Saarland, Telefon (0681) 500 42 48, oder Helene Böffel vom DRK-Kreisverband St. Wendel, Telefon (06851) 93 96 80.