1. Saarland
  2. St. Wendel

Von der Aufstiegs-Euphorie ist nicht mehr viel übrig

Von der Aufstiegs-Euphorie ist nicht mehr viel übrig

St. Wendel. Riesengroß war der Jubel am 3. Mai 2008 beim SV Blau-Weiß St. Wendel. An diesem Tag machten die Kreisstädter durch einen 3:0-Auswärtserfolg in Walhausen die Meisterschaft in der Kreisliga B St. Wendel und damit den Aufstieg in die Kreisliga A Schaumberg perfekt. "Wir hoffen, in der A-Klasse eine gute Rolle zu spielen

St. Wendel. Riesengroß war der Jubel am 3. Mai 2008 beim SV Blau-Weiß St. Wendel. An diesem Tag machten die Kreisstädter durch einen 3:0-Auswärtserfolg in Walhausen die Meisterschaft in der Kreisliga B St. Wendel und damit den Aufstieg in die Kreisliga A Schaumberg perfekt. "Wir hoffen, in der A-Klasse eine gute Rolle zu spielen. Vielleicht gelingt uns ja die Qualifikation für die neue Bezirksliga", sagte St. Wendels Vorsitzender Manfred Jung damals. Knapp ein dreiviertel Jahr später ist von der Euphorie beim SV nicht mehr viel übrig. Die Blau-Weißen stehen in der Kreisliga A auf dem letzten Tabellenplatz. Jung wurde mittlerweile als Vorsitzender von Stefan Zimmer abgelöst. Und auch Trainer Pino Alaimo, der nach dem Ausstieg von Meistertrainer Dirk Böffel (wechselte zum SC Alsweiler) kam, ist seit der Winterpause nicht mehr im Amt. Für ihn übernahm bis Saisonende Markus Frank die sportliche Verantwortung. "Als ich angefangen habe, war die Mannschaft total verunsichert", sagt Frank. Kein Wunder, bei ausbleibendem sportlichen Erfolg. Aber immerhin bemüht sich St. Wendel um Besserung. "Trotz des ungeliebten Hartplatzes und des schlechten Wetters hatte ich nie weniger als 16 Spieler im Training", sagt Frank über das Engagement seiner Truppe. Am Sonntag trifft sein Team um 15 Uhr auf den FSV Sitzerath. sem