Viele Maßnahmen im Revier

Viele Maßnahmen im Revier

Marth. Die Jagdgenossenschaft Marth hat auf der Gemarkung Marth Feldwege instand gesetzt, Randgehölze zurückgeschnitten und Ruhebänke überholt. Jagdvorsteher Jürgen Guth berichtete von den Maßnahmen im letzten Jahr: zehn Ruhebänke seien komplett überholt worden

Marth. Die Jagdgenossenschaft Marth hat auf der Gemarkung Marth Feldwege instand gesetzt, Randgehölze zurückgeschnitten und Ruhebänke überholt. Jagdvorsteher Jürgen Guth berichtete von den Maßnahmen im letzten Jahr: zehn Ruhebänke seien komplett überholt worden. Zu Erhaltungsmaßnahmen der Feldwege und Radwege habe die Jagdgenossenschaft dem städtischen Bauhof zehn Tonnen Teer zur Verfügung gestellt. Die Wasserführungen an den Feldwirtschaftswegen seien in Stand gesetzt und Randgehölze an den Wegen fachgerecht zurückgeschnitten worden. Für 323 Euro habe die Jagdgenossenschaft ein neues Jagdkataster angeschafft. Durch tatkräftige Unterstützung der Firma AVE sei die 250 Meter lange Wasserleitung für den Marther Brunnen erneuert worden. Weitere 150 Meter Rohre müssten noch bis zur eigentlichen Quelle verlegt werden, dass der Marther Dorfbrunnen auch im Sommer wieder frisches Quellwasser spenden könne. Jagdpächter Karl-Heinz Hoymann berichtete, dass die überaus hohe Wildschweinpopulation beträchtliche Wildschäden verursacht habe. Der Bestand an Feldhasen habe zugenommen, da man im vergangenen Jahr von einer größeren Treibjagd abgesehen habe. Der Rehbestand sei zufrieden stellend, so Hoymann. Der Jagdpächter legte auch den Abschussplan vor. Er regte die Anschaffung eines Wiesenhobels an, damit man die Wildschäden schneller beseitigen könne. Die Kassenprüfer bestätigten dem Vorstand eine einwandfreie Kassenführung. Für die Jugendarbeit der Sportvereine in Niederkirchen und Hoof (Fußball und Handball) wurde eine Spende von insgesamt 300 Euro beschlossen. Weitere Beschlüsse: Für die Arbeiten an den Randgehölzen wird eine spezielle Kettensäge gekauft, die auch der Feuerwehr für Arbeiten an Gehölzen zur Verfügung gestellt wird. Wegen der Anschaffung eines Wiesenhobels wird sich der Jagdvorsteher zunächst mit den anderen Jagdgenossenschaften beraten. Die Sitzungs-Niederschrift kann beim Jagdvorsteher eingesehen werden. kam

Auf einen Blick Der Marther Jagdvorstand: Jagdvorsteher: Heinz Jürgen Guth, Stellvertreter: Werner Gerharth, Kassenführer: Edgar Weyrich, Schriftführer: Rüdiger Drumm. Jagdgenossenschafts-Ausschuss: Dieter Winterhoff, Edgar Lang, Kurt Ludwig. kam