1. Saarland
  2. St. Wendel

VfB Theley: Wilhelm hält Überraschung für möglich

VfB Theley: Wilhelm hält Überraschung für möglich

Theley. Die Vorrunde in der Fußball-Saarlandliga ist abgeschlossen. Heute Abend um 19 Uhr beginnt für den Aufsteiger VfB Theley mit dem Auswärtsspiel beim FC Hertha Wiesbach die Rückrunde. Bei eben jenem Gegner, gegen den die Kicker vom Schaumberg im ersten Spiel nach der Rückkehr in die Saarlandliga chancenlos waren. Am 31

Theley. Die Vorrunde in der Fußball-Saarlandliga ist abgeschlossen. Heute Abend um 19 Uhr beginnt für den Aufsteiger VfB Theley mit dem Auswärtsspiel beim FC Hertha Wiesbach die Rückrunde. Bei eben jenem Gegner, gegen den die Kicker vom Schaumberg im ersten Spiel nach der Rückkehr in die Saarlandliga chancenlos waren. Am 31. Juli kassierten die Schwarz-Weißen zu Hause eine deutliche 0:4-Pleite. Doch das ist lange her.Heute erwartet VfB-Trainer Heiko Wilhelm eine engere Kiste. "Die Vorzeichen sind ganz anders. Im Hinspiel standen mir sieben Spieler der Meistermannschaft nicht zur Verfügung", erinnert Wilhelm noch einmal an das große Verletzungspech seiner Elf zu Saisonbeginn. Jetzt sind hingegen, bis auf Markus Therre (Fußbruch), wieder alle Spieler an Bord. Und so fährt Wilhelm mit seiner Elf optimistisch zum Tabellenzweiten nach Wiesbach. "Wenn alles passt, so wie zuletzt in Mettlach, ist eine Überraschung möglich", sagt der VfB-Trainer. Beim SV Mettlach überraschte seine Elf am vergangenen Freitag mit einem 3:2-Erfolg. Damit beendete der Liganeuling die Hinrunde mit 19 Punkten auf dem respektablen zwölften Tabellenplatz. "Unter den gegebenen Umständen sind wir damit zufrieden", meint Wilhelm mit Blick auf die Verletzten-Misere zu Saisonbeginn und den schwachen Start mit vier Niederlagen in Serie. Doch dann konnte sich Theley Stück für Stück vom Tabellenende absetzen. Rang zwölf würde für den VfB am Saisonende locker zum Klassenverbleib reichen. Aber Wilhelm warnt: "Die Platzierung täuscht ein wenig. Wir haben nur fünf Punkte mehr als der Tabellenletzte, der FSV Hemmersdorf. Wir müssen daher für den Klassenverbleib weiter hart arbeiten", erklärt der Trainer. sem