1. Saarland
  2. St. Wendel

Verbandsliga: Greift Freisen jetzt sogar ins Aufstiegsrennen ein?

Verbandsliga: Greift Freisen jetzt sogar ins Aufstiegsrennen ein?

Freisen. Gelingt dem FC Freisen der Durchmarsch von der Fußball-Landesliga in die Saarlandliga? Ein zunächst verwegen erscheinender Gedanke. Tatsache ist aber: Der Verbandsliga-Aufsteiger liegt nach 18 von 34 Spielen auf dem hervorragenden sechsten Tabellenplatz. Tendenz steigend

Freisen. Gelingt dem FC Freisen der Durchmarsch von der Fußball-Landesliga in die Saarlandliga? Ein zunächst verwegen erscheinender Gedanke. Tatsache ist aber: Der Verbandsliga-Aufsteiger liegt nach 18 von 34 Spielen auf dem hervorragenden sechsten Tabellenplatz. Tendenz steigend. Der Rückstand auf den Tabellenzweiten VfL Primstal zwei beträgt nach dem 4:1-Sieg des FCF am vergangenen Sonntag gegen den SV Karlsbrunn und der Primstaler 0:1-Niederlage beim SV Losheim nur noch vier Punkte. Mit einem Heimsieg an diesem Samstag (ab 16 Uhr) gegen den Fünften SG Noswendel-Wadern könnte Freisen weitere Plätze in der Tabelle gut machen. Ist da vielleicht sogar wirklich der Sprung in die Saarlandliga drin? Trainer Klaus Schmitt (Foto: SZ), der die Mannschaft gemeinsam mit Timo Schramm trainiert, winkt ab: "Über einen Aufstieg spreche ich nicht. Ziel war der Klassenverbleib. Dass uns der jetzt schon so früh gelungen ist, ist eine gute Sache", sagt Schmitt. Trotz des bereits so gut wie sicher erreichten Saisonziels wird seine Elf gegen Noswendel hoch motiviert sein. "Da haben wir noch was gut zu machen", weiß Schmitt. Im Hinspiel kam seine Elf mit 1:5 unter die Räder.Wiedergutmachung ist auch beim VfL Primstal angesagt - und zwar für den verpatzten Rückrundenauftakt in Losheim. An diesem Sonntag gastiert der VfL beim abgeschlagenen Tabellenletzten ASC Dudweiler. Da ist ein Dreier absolute Pflicht. Zumal der ASC mit großen Problemen zu kämpfen hat. Viele Spieler verließen im Winter den Club. So mussten beim 1:6 des Schlusslichts gegen die DJK Ballweiler-Wecklingen am letzten Wochenende gleich sechs A-Jugendliche im Verbandsliga-Team ran. sem