1. Saarland
  2. St. Wendel

Unterhaltsame Mathe-Stunde

Unterhaltsame Mathe-Stunde

Tholey. Was sind platonische Körper und weshalb hat man ihnen sogar göttliche Eigenschaften zugeschrieben? Diese Fragen klärt Professor Rainer Roos am Dienstag, 15. März, um 19.30 Uhr im Tholeyer Rathaussaal in einem weiteren Vortrag für Mathefans und alle an Mathematik Interessierten

Tholey. Was sind platonische Körper und weshalb hat man ihnen sogar göttliche Eigenschaften zugeschrieben? Diese Fragen klärt Professor Rainer Roos am Dienstag, 15. März, um 19.30 Uhr im Tholeyer Rathaussaal in einem weiteren Vortrag für Mathefans und alle an Mathematik Interessierten.Würfel und Tetraeder gehören zu den platonischen Körpern, die nach dem griechischen Philosophen Platon benannt sind. Es sind symmetrische Körper, die aus gleichseitigen Flächen zusammengesetzt sind. Sie stellen Symmetrie und organische Harmonie dar und beinhalten nach Platon göttliche Attribute. Für ihn war die Tatsache, dass es nur fünf dieser Körper geben kann, so bedeutend, dass er sie in seiner Lehre den vier antiken Elementen, beziehungsweise dem Kosmos zuordnete: Tetraeder Feuer, Würfel Erde, Oktaeder Luft, Ikosaeder Wasser, Dodekaeder. Der Schweizer Mathematiker Euler entdeckte die Polyederformel, welche Ecken-, Kanten- und Flächenzahl nicht nur eines Platonischen Körpers, sondern eines beliebigen, konvexen, von ebenen Vielecken begrenzten Körpers miteinander verbindet. In der Mitte des 20. Jahrhunderts schuf der Architekt Buckminster Fuller riesige Kuppelbauten in Form abgerundeter Ikosaeder, beispielsweise beim US-Pavillon auf der Weltausstellung Expo67 in Montreal. Eine ebenso bemerkenswerte Tatsache ist, dass alle fünf Körperstrukturen in der belebten und unbelebten Natur vorkommen, zum Beispiel bei Kristallen, Plankton, Algen und Viren.

Ausgezeichneter Professor

Rainer Roos ist Mathematiker, er lebt in Wiesbach. Er lehrte Mathematik an der Hochschule für Technik in Karlsruhe. Lehrgebiete: Logik, Diskrete Mathematik, Kryptologie und fraktale Geometrie. Er leitete das Projekt "Mathematik für Nichtmathematiker" bei der Virtuellen Hochschule Baden/Württemberg. Für seine innovativen Ideen und Konzepte in der Hochschullehre zeichnete ihn Baden-Württemberg 1999 mit dem Landeslehrpreis aus. Er wurde von seinen Studenten zum besten Prof gekürt. In der Saarbrücker Zeitung stellt er die Leser in seiner Kolumne "Mathematik macht Spaß" vor lösbare Aufgaben. red

Info: Gemeinde Tholey, Tel. (0 68 53) 5 08 13.