Umfrage Fernwärme Fernwärme gerne, aber dann bitte in Grün

ST WENDEL · St. Wendel möchte sein Fernwärme-Potenzial untersuchen. Könnte diese Form zu heizen eine Alternative für die Kreisstadt sein?

Die Mehrheit der deutschen Kommunen steht bei der Planung, wie in Zukunft klimafreundlich geheizt werden soll, noch ziemlich am Anfang. Die St. Wendeler Stadtverwaltung lässt nun auf einen Stadtratsbeschluss hin das Fernwärme-Potential der Kreisstadt untersuchen.

Die Mehrheit der deutschen Kommunen steht bei der Planung, wie in Zukunft klimafreundlich geheizt werden soll, noch ziemlich am Anfang. Die St. Wendeler Stadtverwaltung lässt nun auf einen Stadtratsbeschluss hin das Fernwärme-Potential der Kreisstadt untersuchen.

Foto: dpa/Marijan Murat

Wie sieht die Zukunft des Heizens aus? Werden wir weiterhin Öl und Gas verbrennen und Unmengen an schädlichem CO2 in die Atmosphäre ausstoßen? Für die Bundesregierung stehen die Antworten auf diese Fragen in ihrem Wärmeplanungsgesetz. Dem aktuellen Entwurf zufolge sollen Kommunen zwischen 10 000 und 100 000 Einwohnern bis 31. Dezember 2027 eine kommunale Wärmeplanung erstellen. Für Kommunen unter 10 000 Einwohnern gilt die Verpflichtung nicht. Auf Wunsch des Bundestages werde aber diskutiert, diese Schwelle fallen zu lassen, so Bauministerin Klara Geywitz (SPD) kürzlich im Bundestag.

 Carmen Birkenbach-Lewis.

Carmen Birkenbach-Lewis.

Foto: B&K/Bonenberger / B&K