1. Saarland
  2. St. Wendel

Über 17 000 Stunden im Einsatz

Über 17 000 Stunden im Einsatz

Nohfelden. 17 468 Einsatz- und Dienststunden leisteten die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Nohfelden der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) 2008. Diese Bilanz zog Ortsbeauftragter Erhard Müller anlässlich der Helferversammlung in der Unterkunft in Türkismühle. 1155 Stunden leisteten die Aktiven bei 28 Einsätzen im Inland

Nohfelden. 17 468 Einsatz- und Dienststunden leisteten die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Nohfelden der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) 2008. Diese Bilanz zog Ortsbeauftragter Erhard Müller anlässlich der Helferversammlung in der Unterkunft in Türkismühle. 1155 Stunden leisteten die Aktiven bei 28 Einsätzen im Inland. Neben den Einsatzvorbereitungen für einen SEEBA-Einsatz nach dem Erdbeben in China, die im Sammelpunkt Rüsselsheim ihr Ende fanden, unterstützen die Helfer die Feuerwehr bei der Vermisstensuche am Bostalsee, führten die Sicherungsarbeiten am Biotop des Bostalsee fort und sicherten Mitarbeiter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben beim Befahren des Wehrmachtsstollen G 229 "auf dem Rothenberg" in Eisen. Auf Sonstige technische Hilfe im Inland entfielen 802 Stunden unter anderem bei Hilfeleistungen für Staatskanzlei, Landkreis und Gemeinde. Sie unterstützen die Aktion "Picobello", den Landesverkehrssicherheitstag in St. Wendel und mehrere Jugendfreizeiten im Landkreis mit Zeltausstattung. Der allgemeine Dienst verschlang 5187 Stunden. In die Jugendarbeit wurden 6050 Stunden investiert. Höhepunkt mit viel Spaß war die Teilnahme am Bundesjugendlager in Trier. Am Standort wurde an 2842 Stunden ausgebildet. Bei Übungen, unter anderem ein mehrtägigen Bergungsübung auf dem eigenen Trümmergelände wurden 944 Stunden auch zur Nachtzeit erbracht. Zur Pflege und Instandhaltung der Liegenschaft waren 60 Stunden erforderlich, bei der Pflege der Technik addierten sich 358 Stunden. Die zehn Einsatzfahrzeuge legten im vergangenen Jahr 22 513 Kilometer unfallfrei zurück. Der Terminkalender für dieses Jahr ist gut gefüllt. Neben der Präsentation bei den verschiedensten Veranstaltungen steht die Aus- und Fortbildung im Mittelpunkt. Die Jugend freut sich auf das Landesjugendlager vom 11. bis 14 Juli in St. Ingbert und nimmt am Landjugendwettkampf. Am 4. Juli öffnet der Ortsverband anlässlich seiner 25 jährigen Rettungshundearbeit seine Pforten für die Bevölkerung. Durch den Wechsel von der Jugendgruppe in den aktiven Dienst wurden bei der THW-Jugend wieder Plätze frei. Wer zehn Jahre alt ist, Technik einfach toll findet und gern mit modernem Gerät arbeitet, ist bei der Jugendausbildung jeweils mittwochs von 18.30 bis 20.30 Uhr herzlich willkommen. Frauen und Männer ab 17 Jahren aller Berufssparten finden im aktiven Dienst eine fundierte Ausbildung. Interessante Aufgaben und Herausforderungen bis hin zum Auslandseinsatz runden das Angebot ab. Auch die Freistellung vom Wehrdienst ist nach wie vor möglich. Die Ausbildung der Aktiven findet freitags von 19 bis 21.30 Uhr statt. red