Tristes Novemberwetter

Insgesamt fiel der Monat Oktober bei uns recht kühl und sonnenscheinarm aus. Mit etwa 9,2 Grad Celsius Durchschnittstemperatur war der Monat rund 0,5 Grad zu kalt, dazu gab es mit ca. 80 Sonnenstunden rund 20 Stunden weniger Sonne als üblich. Nur der Niederschlag blieb mit gut 70 Liter pro Quadratmeter im Soll

Insgesamt fiel der Monat Oktober bei uns recht kühl und sonnenscheinarm aus. Mit etwa 9,2 Grad Celsius Durchschnittstemperatur war der Monat rund 0,5 Grad zu kalt, dazu gab es mit ca. 80 Sonnenstunden rund 20 Stunden weniger Sonne als üblich. Nur der Niederschlag blieb mit gut 70 Liter pro Quadratmeter im Soll. Der Vorwinterhauch, der uns letzte Woche zumindest einstellige Temperaturen und Richtung Hochwald und Freisen zeitweilig auch Schneeregen brachte, ist nun wieder einem spätherbstlichen Wetter mit recht milden Temperaturen gewichen. Vom Mittelatlantik reicht hoher Luftdruck über England, Südskandinavien bis in das Baltikum. Tieferer Luftdruck über Südfrankreich und dem westlichen Mittelmeerraum führt in der Höhe sehr warme Luft aus Nordafrika nach Mitteleuropa, die sich in den nächsten Tagen auch am Boden mit Tageshöchsttemperaturen im deutlich zweistelligen Bereich, außer es gibt Dauernebel, bemerkbar machen wird. Dabei kann es immer wieder etwas Regen oder Nieselregen geben, vielfach ist es auch neblig trüb. Je nach Windstärke sind auch längere Aufhellungen möglich. Von allem etwas - nur vorerst kein Winter. Der lauert in Nordskandinavien und ab der zweiten Wochenhälfte auch über Westrussland, was entscheidend für den Verlauf des Winters bei uns sein kann. Bildet sich über Westrussland beziehungsweise dem gesamten nordosteuropäischen Raum eine dicke Schneedecke mit entsprechend kalten Temperaturen aus, so kann diese kalte Luft bei entsprechender Luftdrucksituation, zum Beispiel Hochdruckgebiet über der Ostsee, nach Mitteleuropa geführt werden. Diese Ostlage stellte sich in den vergangenen beiden Jahren auch für einige Tage bei uns ein, jedoch wurde nur mäßig kühle Luft herangeweht, da über Westrussland kein Schnee und folglich auch keine Kaltluft vorhanden war.

Mehr von Saarbrücker Zeitung