1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Wenn falsche Ärzte zu sehr doktern

Wenn falsche Ärzte zu sehr doktern

Theley. Ein paar Dialoge mit spritziger Pointe reichen aus, und schon hat die Laienspielgruppe des Theatervereins die Lacher des Publikums auf seiner Seite

Theley. Ein paar Dialoge mit spritziger Pointe reichen aus, und schon hat die Laienspielgruppe des Theatervereins die Lacher des Publikums auf seiner Seite. Kein Wunder, denn der Schwank "Der Bräutigam meiner Frau", spielt in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft "In 30 Bühnen- und Leseproben haben wir das Stück aus dem Berlinerischen in unsere Mundart umgeschrieben", erklärt der Vorsitzende des Theatervereins, Benno Wittler. In einer Arztpraxis der Schaumberggemeinde regiert das pure Chaos. Hella und Theodor sind glücklich verheiratet. Und da monatlich ein Scheck der kanadischen Verwandten eintrifft, ist auch finanziell alles geritzt. Macht ja auch nichts, dass die liebe Familie jenseits des großen Teichs nichts davon weiß, dass Hella verheiratet ist, bis die Kanadier kommen und bei ihr einfallen. Da muss sich Theodor schnell in die Hausangestellte Mathilde verwandeln - und das Durcheinander ist nicht mehr aufzuhalten. Vor allem Hausfreund Heinz, der sich obendrein der Liebe wegen noch als falscher Arzt ausgibt, setzt dem Verwirrspiel noch die Krone auf. Feine LügengespinsteRegisseurin Elisabeth Peter setzt dazu die Schauspielkunst der Darsteller perfekt in Szene, deren Mimik und Gestik authentisch rüber kommen. Der Draht zwischen Bühne und Publikum glüht, wenn während der Dialoge das breite Theleyer Platt auf ein gestochenes Hochdeutsch prallt. "Das bringt die zusätzliche Würze ins Stück rein", meint Wittler. Auch die Rollen hat der Theaterverein mit starken Charakteren besetzt. Peter Bretz glänzt als umwerfend komischer Arzt und in seiner Frauenrolle als Haushälterin Mathilde. Großartig verkörpert Britta Jung seine Ehefrau. Mit seinem bekannt staubtrockenen Humor turtelt Bernd Kirch (Hausfreund Heinz) als verliebter Gockelhahn durchs Stück. Neben den bekannten Gesichtern überzeugen auch zwei Neulinge: Celiné Mildau als die einfach gestrickte Haushälterin Mathilde, und Dennis Bard als besessener Meeresforscher und Mamabübchen Toby Thompson. Seine Eltern werden von Tanja Schwarz und Heinz Hellbrück ausdrucksstark dargestellt. Jenny Lauer mimt gekonnt die Rolle der Fränzchen.Die Darsteller der Nebenrollen blitzen mit Spielwitz und viel hintergründigem Humor auf. In einem langen Dreiakter werden die Zuschauer dramaturgisch bis zum Ende auf die Folter gespannt. Die Heimatgeschichte endet mit tosenden Applaus.

Auf einen BlickDie Darsteller: Dr. Theodor Schneider (Peter Bretz), Hella Schneider (Briita Jung), Heinz (Bernd Kirch), Mathilde Krüger (Celiné Mildau), Fränzchen (Jenny Lauer), Archibald Thompson (Heinz Hellbrück), Ottilie Thompson Tanja Schwarz), Toby Thompson (Dennis Bard), Anton Bullermann (Lothar Peter), Schupo (Stefasn Nonnengard) Regie (Elisabeth Peter), Souffleuse (Ilse Kraus), Requisite (Bitta Jung, Michaela Mayer), Bühnenshow und Technik (Thomas Jung, Günter Reiter), Maske (Kosmetik Andrea), Frisuren (Salon Kerstin, Julia Jung). frf