"Was verheißt uns dein Papier?"

"Was verheißt uns dein Papier?"

Tholey. Bereits zum fünften Mal lädt der Wortsegel-Schreibwettbewerb der Gemeinde Tholey Schüler der Jahrgangsstufen 3 bis 13 ein, sich kreativ mit einem Autor auseinanderzusetzen. In diesem Jahr ist der Wettbewerb erstmals einem zeitgenössischen Autor gewidmet: Peter Rühmkorf (Foto: SZ). Er war einer der profiliertesten deutschen Lyriker und Essayisten, ein Virtuose der Sprache

Tholey. Bereits zum fünften Mal lädt der Wortsegel-Schreibwettbewerb der Gemeinde Tholey Schüler der Jahrgangsstufen 3 bis 13 ein, sich kreativ mit einem Autor auseinanderzusetzen. In diesem Jahr ist der Wettbewerb erstmals einem zeitgenössischen Autor gewidmet: Peter Rühmkorf (Foto: SZ). Er war einer der profiliertesten deutschen Lyriker und Essayisten, ein Virtuose der Sprache. Der Büchner-Preisträger verstarb im vergangenen Jahr.Zitate als Themen Eine Jury hat aus seinen Gedichten Zitate als Themen für die Werke der Nachwuchsautoren ausgesucht, unter anderem "Lieber Dichter sage mir: Was verheißt uns Dein Papier? Wovon raschelt es und knistert?"; "Die Frage nach dem Sinn kennt keine Ruh - wohl weiß ich, dass ich bin, doch nicht, wozu"; "Die Jugend ist so hübsch wie nie und doch so doof wie selten"; "Bleib erschütterbar - und widersteh"; "Dein Finger passt so schön in meine Wunde"; "Um das zu tun, was jeder tut, braucht es nicht gerade Heldenmut"; "Komm raus aus deiner kaskoversicherten Dunkelkammer". Diese Zitate sollen die Schüler zu eigenen Werken anregen. Dies können Gedichte in freier oder gebundener Form sein, aber auch ein Bild oder eine Bildfolge mit Text. Damit haben sie die Chance, einen von zahlreichen Preisen zu gewinnen. Aus den Beiträgen ermittelt eine Jury die Preisträger, die in einer Festveranstaltung bekannt gegeben werden. Außerdem werden die Gedichte der Preisträger mit weiteren Wettbewerbstexten in einer Broschüre veröffentlicht. Namensgeber für den Wettbewerb ist die Stahlplastik Wortsegel, die Prof. Heinrich Popp als "Denkmal für Poesie" bei Sotzweiler errichtet hat. Schirmherr ist die Kultusministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur und Melusine, der literarischen Gesellschaft Saar-Lor-Lux-Elsass. Eingeteilt werden die Schüler in verschiedene Altersklassen, 3./4. Klasse Grundschule, 5./6. Klasse weiterführende Schule, 7. bis 10. Klasse weiterführende Schule sowie 11. bis 13. Klasse weiterführende Schule. Den Erstplatzierten der jeweiligen Altersklasse winkt ein Geldbetrag von 250 Euro. Die Klassen der Preisträger werden vom Kultusministerium mit einem Betrag für die Klassenkasse oder mit Autorenlesungen und Theaterbesuchen belohnt. Jede Schule kann pro Altersklasse maximal drei Beiträge in deutscher Sprache einreichen.Eine große HerausforderungTholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt freut sich auf die Ergebnisse dieses Wettbewerbs: "Einen solchen Wettbewerb auf die Beine zu stellen ist eine große Herausforderung. Aber ich hoffe natürlich, dass die gute Resonanz der Vorjahre anhält und sich weiterhin viele Schulen beteiligen." redEinsendeschluss ist der 14. März. Die Wettbewerbsunterlagen sind bei der Gemeinde Tholey erhältlich, Telefon (06853) 50 80.