Verbandsliga: Hasborn feiert Sieg im Spitzenspiel gegen Lebach

Fußball-Verbandsliga : Biehl trifft Lebach mitten ins Herz

Fußball-Verbandsligist SV Hasborn gewinnt das Spitzenspiel gegen Lebach-Landsweiler durch zwei Treffer in der Nachspielzeit.

Der Mann hat Nerven: Mit zwei Toren in der Nachspielzeit hat Lukas Biehl den SV Hasborn am Samstag zurück an die Tabellenspitze der Fußball-Verbandsliga geschossen. Vor 550 Zuschauern besiegte der SVH in einem spannenden Spitzenspiel den bisherigen Primus SG Lebach-Landsweiler mit 4:2 (2:0).

Hasborns Trainer Pascal Bach hatte es irgendwie geahnt, dass Biehl noch der Mann des Spiels werden könnte. 2:2 stand es kurz vor Spiel-Ende, als Bach seinen vorne lauernden Torjäger Biehl aufmunterte: „Lukas, einen kriegst du noch“, rief er ihm über das halbe Spielfeld zu. Und tatsächlich blieben die Lebacher kurz darauf bei einem Angriffsversuch hängen. Der eingewechselte Max Schaadt schickte Biehl mit einem Pass los, Biehl kochte Lebachs Daniel Ali im Strafraum ab und setzte den Ball zum 3:2 für Hasborn ins Netz (91.). Der Torjubel war noch nicht verhallt, da rannte Biehl erneut der entblößten SG-Defensive auf und davon – und schob eiskalt zum 4:2-Endstand (93.) ein. „Ich wusste gar nicht, dass der Lukas noch so schnell ist“, scherzte Bach nach dem Abpfiff.

 Faruk Kremic, der Trainer der SG Lebach-Landsweiler, war dagegen bedient: „Das Spiel dürfen wir nicht mehr verlieren, alle Gegentore sind nach Fehlern von uns gefallen.“ Und auch Hasborns früher 1:0-Führungstreffer ging teilweise auf das Konto der SG-Defensive, die es mehrfach nicht schaffte, den Ball zu klären. Dafür kam Mischa Theobald im Strafraum zum Schuss und kickte das Spielgerät mit der Pike rechts oben in den Kasten.

Das 2:0 war ein traumhaftes Ding, auch weil sich Schlussmann Simon Ferner zu weit vor seinem Tor aufgehalten hatte. Steffen Lenhardt sah das und schoss den Ball aus 40 Metern über Ferner ins Netz (33.). Kurz zuvor hatte die auf den Ausgleich drängende SG durch Jens Meyer nur die Querlatte getroffen (31.).

 Mit Beginn des zweiten Abschnitts verlagerte sich das Geschehen dann aber zusehends rund um den Hasborner Strafraum. „Da sind wir schon etwas geschwommen“, meinte Hasborns Innenverteidiger Nicolas Wilhelm. Bei Hereingabe behinderten sich Schlussmann Felix Schmelzer und Michael Rauber gegenseitig – und Sascha Krauß traf zum 1:2-Anschluss (64.).

Zehn Minuten später verpennte es Rauber, im Strafraum den Ball zu klären, Lebachs Dominic Altmeier lief durch und markierte den 2:2-Ausgleich (74.). „Bei uns hat dann jeder für jeden gekämpft – und vorne können wir uns ja auf Lukas verlassen“, freute sich Wilhelm. Für Lebach ging dagegen eine Erfolgsserie mit neun Siegen zu Ende. „Wir waren spielerisch den Tick besser, aber Hasborn war cleverer“, resümierte Kremic.

Heute Abend (19 Uhr) muss die SG nun im Saarlandpokal beim Landesligisten SV Holz-Wahlschied ran. Der hatte am vergangenen Sonntag nach vier Liga-Spielen ohne Niederlage gegen die zweite Mannschaft von Lebach-Landsweiler mit 1:5 verloren. In der Saarlandliga geht es für Lebach am Samstag, 16 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den Tabellenachten Palatia Limbach weiter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung