Veranstalter zufrieden mit Flower-Power-Reihe in Tholey

Fazit zur Musikreihe am Schaumberg : Enormer Zuspruch für Flower Power

Die sechste Runde „Flower Power am Schaumberg-Tower“ ist zu Ende. Seit 2014 gibt es das Format bereits. Dieses Mal kooperierte die Gemeinde Tholey bei der Organisation der Musik-Reihe erstmals mit Cornel Hahnenberg und Klaus Körner, den Betreibern der neuen Schaumbergalm.

Sie wählten auch die Künstler für die neun Open-Air-Konzerte aus. „Inhaltlich haben wir ein breites Spektrum angeboten – von den Nimmermüden über Rockabilly bis hin zu Rock“, sagt Cornel Hahnenberg. Es sei ihnen wichtig gewesen, unterschiedliche Menschen und deren Musikgeschmäcker anzusprechen. Mit der zurückliegenden Flower-Power-Saison sei er sehr zufrieden. Und mehr noch. „Ich war überrascht, wie viele Menschen den Schaumberg unter der Woche besuchen“, so Hahnenberg. Die Konzerte waren donnerstags. Vor allem die Auftritte während der Sommerferien seien sehr gut besucht gewesen. Als die Temperaturen sanken, waren es etwas weniger Gäste.

Auch Tholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) zieht ein positives Fazit und spricht von einem enormen Zuspruch für die Musik-Reihe. Er schätzt, dass jeweils zwischen 500 bis 800 Gäste die Konzerte verfolgt haben. „Ich hatte den Eindruck, dass den Leute die Atmosphäre im neuen Biergarten gefallen hat und sie mit einem Urlaubsgefühl nach Hause gegangen sind“, so Schmidt. Was allerdings Probleme bereitet habe, sei die Parksituation. „Da werden wir uns noch etwas überlegen, was für Entspannung sorgt“, sagt er und deutet damit schon mal an, was auch Cornel Hahnenberg verrät: Im nächsten Jahr soll es weitergehen mit „Flower Power am Schaumberg-Tower“.

Während der Wintermonate möchte der Alm-Betreiber musikalisch einiges ausprobieren. Am ersten Mittwoch im Monat soll es jeweils einen Blasmusikabend in der Schaumbergalm geben, Anfang November eine Party mit DJ.

Mehr von Saarbrücker Zeitung