Theater : Wenn Senioren Bankräuber jagen

Turbulent und kurios ging es zu beim Stück „Die Dinosaurier“, das der Theaterverein Dorf-Neipe aufführte. Dafür gab es reichlich Applaus.

Mit dem Drei-Akter „Die Dinosaurier“ von Raymond Weissenburger hat der Theaterverein Laetitia 1959 Dorf-Neipel ein ungewöhnliches Stück auf die Bühne gebracht. Wie der Verein berichtet, war der Saal im Haus am Mühlenpfad voll besetzt, die Eintrittskarten für alle sechs Vorstellungen schon im Vorverkauf nach einer Woche vergriffen.

Die „Dinosaurier“, vier Bewohner Ende 80 des Altenheims „Sanfte Ruhe“ (gespielt von Claudia Weinsberg, Roland Hero, Hans Dieudonne und Susi Scherer), machen es der Direktorin (Silvia Thal) nicht leicht, dem Hausnamen gerecht zu werden. Ständige Sticheleinen über altersbedingte Leiden der kleinen WG sorgen für turbulente Szenen. Die Schauspieler zu faltigen 88-Jährigen zu schminken, sei nicht leicht gewesen, wie Haupt-Maskenbildnerin Claudia Weinsberg verriert.

Zum Stück: Zwischen den Parteien steht Conny (Anna Wölfl), die junge und neue Angestellte im Altersheim. Sie räumt hinter den Dinosauriern auf, um der Direktorin ein gefälligeres Bild von den Senioren zu vermitteln. Darüber hinaus hat sie die Idee, dass die älteren Leutchen am Tag der offenen Tür die Balkonszene von Shakespeares „Romeo und Julia“ aufführen könnten. Die Probe zu dem Klassiker vermittelte dem Publikum ein leicht überzeichnetes Bild, wie es auch in den Proben des Theatervereins Laetitia zugehen kann.

In den Alltag im Haus „Sanfte Ruhe“ bricht dann die Nachricht herein, dass auf der gegenüberliegenden Straßenseite die Bank überfallen wurde. Der von einem Gangster mit Micky-Maus-Maske ausgeraubte und schockierte Kassierer (Gerd Thewes) flüchtet sich zu seiner Freundin Conny ins Altersheim, verfolgt vom Bankdirektor (Eric Glansdorp), der mehr als nur berufliche Interessen an seinem Bankangestellten hat.

Die Mitteilung einer ausgesetzten Belohnung bringt die Dinosaurier auf den kühnen Plan, die Bank am Tag der offenen Tür selbst zu überfallen. Nur die Entscheidung, wer von den beiden männlichen Dinosauriern sich als Gangster opfern soll, fällt den Senioren schwer.

Am Ende schaffen es die Dinosaurier jedenfalls, den Räuber mit der Micky-Maus-Maske zu fassen. Die Belohnung schenken sie Pflegekraft Conny und ihrem Freund, damit diese sich selbstständig machen können. Dokumentiert wird die Scheckübergabe von einem Reporter (gespielt von Olaf Weinsberg).

Wie der Verein verrät, sind auch 2019 wieder Theatertage in Neipel geplant. Regie in diesem Jahr führte Susi Scherer, die zwei Neue ins Metier einführte.

Das Theaterteam sucht nach eigenen Angaben Verstärkung; Infos gibt es bei Susi Scherer, Tel. (01 77) 5  81  96  64 oder E-Mail an Theater@neipel.de.

Mehr von Saarbrücker Zeitung