Tag der Begegnung in Lindscheid

Tag der Begegnung in Lindscheid : Film zeigte Lindscheid von anno dazumal

Aber auch aktuelle Dorfansichten gehörten zum Programm des Tags der Begegnung. Der soll fester Bestandteil im Jahresablauf werden.

 Der Lindscheider Ortsrat hatte zu einem Tag der Begegnung ins örtliche Vereinshaus geladen. Die Ortsvorsteherin Elisabeth Biwer begrüßte zahlreiche Gäste fast aller Altersstufen. Sie wies darauf hin, dass die Idee zu dieser Veranstaltung aus einer Weiterentwicklung des früheren Seniorentages entstanden sei und damit auch die jüngeren Dorfbewohner angesprochen werden sollen.

 Ein Höhepunkt des Programms waren die Filmvorträge von Eduard Graf, der die alten Schmalfilme von seinem Vater, dem früheren Ortsvorsteher Arnold Graf, digitalisiert und neu zusammengestellt hatte, berichtet ein Sprecher. Und weiter: „Die bewegten Bilder bewiesen, wie gut schon in den 1960er- und 1970er-Jahren das Lindscheider Dorfleben funktionierte, beispielsweise wie man sich bei der Erstellung des Naherholungsgebietes „Am Waldborn“ oder bei der Schaffung einer Sportstätte hinter der damaligen Schule einbrachte“.

Arnold Graf hatte damals aber auch die kleinen Ereignisse im Dorf festgehalten, wie etwa den Bau der neuen Wasserleitung in der Dorfstraße, den Abriss des Trafohäuschens, die Aufstellung eines Trafo-Gittermastes unter geradezu haarsträubenden Sicherheitsmaßnahmen oder auch nur die Montage einer Straßenlampe – allesamt unwiederbringliche Momentaufnahmen, die so ganz nebenbei auch die Veränderungen im Dorf selbst und der umgebenden Landschaft dokumentieren. Selbst die im Film sichtbaren Autos bewirkten so manches „Kuck mal da!“ der begeisterten Zuschauer. Abgerundet wurde das Programm mit einem  Bilderquiz. Dies zeigte aktuelle Lindscheider Ortsansichten aus mehr oder minder ungewöhnlichen Perspektiven.

Wie der Sprecher abschließend berichtet, plane der Ortsrat nach diesem Erfolg, den Tag der Begegnung zu einem festen Programmpunkt im jährlichen Lindscheider Veranstaltungskalender werden zu lassen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung