SV Hasborn verliert gegen Borussia Neunkirchen

Fußball-Saarlandliga : Hasborn verspielt Führung schon wieder

Drei Tage nachdem Saarlandligist SV Hasborn im Pokal nach einer 2:0-Führung gegen den 1. FC Saarbrücken verlor, ist dies dem SV in der Liga wieder passiert: Gegen Borussia Neunkirchen lag der Aufsteiger 2:0 vorne, verlor aber mit 2:5.

„Der SV Hasborn bleibt an der Tabellenspitze dran“ – so hätte die Überschrift zu diesem Text lauten können, wenn der Aufsteiger in die Fußball-Saarlandliga nicht regelmäßig Führungen aus der Hand geben würde. Am Samstag lagen die Rot-Weißen im Heimspiel gegen Borussia Neunkirchen früh mit 2:0 vorne – am Ende hieß es vor 200 Zuschauern im Waldstadion 2:5.

Nur drei Tage nach dem 2:3 im Saarlandpokal gegen den 1. FC Saarbrücken musste das Team von Trainer Pascal Bach schon wieder nach einer 2:0-Führung als Verlierer vom Feld gehen. „Wir sind noch nicht so souverän, dass wir ein Spiel nach einer Führung mit Ballbesitz in Ruhe für uns laufen lassen“, analysierte der 38-Jährige nach dem Schlusspfiff. „Das ist ein Punkt, der für mich nicht zufriedenstellend ist.“

Schon allzu oft brachte Hasborn diese Saison einen Vorsprung nicht ins Ziel: Vor den Partien gegen Neunkirchen und Saarbrücken passierte dem Neuling dies schon am Sonntag vor einer Woche beim FC Homburg II (1:2 nach einer 1:0-Führung bis zur 88. Minute), sowie beim TuS Herrensohr und beim VfB Dillingen (jeweils 2:3 nach 2:1-Führung).

Hätte Hasborn in diesen Ligaspielen gewonnen, wäre der Aufsteiger mit 27 Punkten Tabellendritter. So steht der SV aber mit 15 Zählern auf Rang zwölf. „Gefühlt haben wir schon neun bis zehn Punkte liegen gelassen“, findet auch Bach. Selbst wenn die Rot-Weißen aus den angesprochenen Begegnungen nur fünf statt keinem Zähler ergattert hätten, ständen sie ein gutes Stück weiter vorne in der Tabelle – und zwar auf Rang fünf.

Für die jüngste Pleite gegen Neunkirchen lässt der Übungsleiter aber aufgrund von Ausfällen „mildernde Umstände“ gelten. „Dadurch hat uns ein Haufen Qualität gefehlt. Das darf man auch nicht vergessen“, sagte der 38-Jährige. Kapitän Christian Lensch konnte wegen einer Fußprellung nicht auflaufen. Außenverteidiger Gian-Luca Forkel stand nach einer Gehirnerschütterung aus dem Spiel bei Homburg II nicht zur Verfügung. Und Flügelflitzer Steffen Hoffmann fehlte aufgrund muskulärer Probleme.

Dann musste auch noch nach 19 Minuten Ex-Profi Martin Dausch mit einem ausgerenkten Wirbel raus – und das zu einem Zeitpunkt als Hasborn nach einem fulminanten Start gerade Probleme im Spiel bekam.

Tim Roob brachte die Hausherren zunächst schon nach 120 Sekunden nach Zuspiel von Johannes Gemmel in Führung. Fundu Kamu traf sechs Minuten danach im Anschluss an eine Ecke zum 2:0. Neunkirchen verkürzte aber postwendend durch Vincenzo Accursio auf 1:2 – und kam durch einen Treffer von Kamil Czermurzynski unmittelbar nach der Auswechslung von Dausch zum 2:2.

Direkt nach der Pause war Hasborn dann gleich zwei Mal nicht wach: Nyger Hunter schoss mit Treffern in der 48. und 49. Minute eine 4:2-Führung für die Gäste heraus. „Selbst da habe ich gedacht, dass für uns noch was geht, weil die Borussia hinten nicht so stabil war“, erklärte Bach.

Doch eine Aufholjagd seiner Mannschaft blieb aus. Stattdessen nutzte Jan Luca Rebmann eine erneute Nachlässigkeit im Defensivverbund zum fünften Tor für die Hüttenstädter in der 76. Minute. Und so blieb Bach nur ein ernüchterndes Fazit: „Alles, was wir am Mittwoch im Pokal gut gemacht haben, haben wir gegen Neunkirchen nicht gut gemacht.“

Für den SV steht nun am Freitag einer der Höhepunkte der Saison an. Um 19 Uhr steigt das Derby beim VfL Primstal. Dort wollen die Rot-Weißen ihre rabenschwarze Bilanz gegen den Lokalrivalen aufbessern. In den letzten zehn Aufeinandertreffen beider Clubs triumphierte neun Mal der VfL. Der einzige Hasborner Sieg datiert aus der Saison 14/15. Damals setzten sich die Rot-Weißen durch ein Tor von Pascal Petry mit 1:0 in Primstal durch.

Mehr von Saarbrücker Zeitung