So sehen Sieger aus

In zwei Durchgängen haben Feuerwehrmänner aus dem Bohnental gezeigt, welche Kräfte in ihnen stecken. Einen zig Tonnen schweren Löschwagen zogen sie über 30 Meter Distanz innerhalb kürzester Zeit.

Doch, doch - trotz ihrer regelmäßigen Teilnahme mit einem starken Team an Spaßwettbewerben: Der Feuerwehr für Scheuern und Neipel verbleiben ausreichend Zeit und Kapazitäten, um sich ihrer eigentlichen Aufgaben zu widmen. Das versichert sie. So zuletzt auch während der Bettinger Kirmes in Schmelz. Dort beteiligte sich die Buspulling-Mannschaft am Löschfahrzeug-Wettziehen. Die Aufgabe: Die Gruppe, maximal sechs Mitglieder, zieht schnellstmöglich einen Feuerwehrwagen, der 9,5 Tonnen wiegt, über 30 Meter hinweg. Zwei Durchgänge waren angesetzt. An dem Wettstreit beteiligten sich 15 Teams.

Gegen die Konkurrenz setzte sich das routinierte Konsortium aus dem Bohnental durch. In beiden Durchgängen lag es vorn und siegte mit einer Gesamtzeit von 1:08,25 Minuten, wie Anheizer Christian Schmidt berichtet. Zu den Siegern zählten außer ihm: Peter Blug, Dennis Brust, Michael Bauer, Michael Klesen, Stephan Nagel, Danny Jung, Guido Simon, Marc Buchmann und Boris Paulus. Veranstalter in Schmelz war die Gruppe Wild Bobbyz, die Schlammfußball-Wettkämpfe, Konzerte sowie andere Ulk-Aktivitäten organisiert.

Im Juni hatten die hieisigen Jungs (zwischen 25 und 41 Jahre) in Wolfenbüttel/Niedersachsen Muskelkraft eingesetzt und einen Reisebus binnen 22,99 Sekunden über ebenfalls eine Distanz von 30 Minuten an einem Seil gezogen. An dieser deutschen Meisterschaft, die zum 13. Mal ausgetragen worden war, beteiligten Hobbysportler aus dem gesamten Bundesgebiet. Als einzige Saarländer belegte die feuerwehr-Crew den fünften Platz (wir berichteten).

ffw-scheuern-neipel.jimdo.com

Vom neuerlichen Erfolg gibt es ein Kurzvideo, das von Danny Jung stammt.


Mitschnittquelle: Danny Jung