1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Schnelle Hilfe bei Kreislaufstillstand

Schnelle Hilfe bei Kreislaufstillstand

Hasborn-Dautweiler. Wenn das Herz stillsteht, geht es um Leben und Tod. Hilfe muss her, und zwar sehr schnell. Und gerade bei Feuerwehreinsätzen ist infolge einer Verletzung, einer Rauchvergiftung oder durch Aufregung ein Atem- und Kreislaufstillstand bei beteiligten Personen nicht auszuschließen

Hasborn-Dautweiler. Wenn das Herz stillsteht, geht es um Leben und Tod. Hilfe muss her, und zwar sehr schnell. Und gerade bei Feuerwehreinsätzen ist infolge einer Verletzung, einer Rauchvergiftung oder durch Aufregung ein Atem- und Kreislaufstillstand bei beteiligten Personen nicht auszuschließen. Einzige Überlebenschance ist in diesem Fall meist nur ein sofortiger Elektroschock mittels Defibrillator. Aus diesem Grund hat sich der Löschbezirk Hasborn-Dautweiler ein solches Gerät beschafft, das ständig mit zum Einsatz geht. Allerdings dürfen solche Geräte nur von geschulten, in die Gerätetechnik eingewiesenen Helfern angewendet werden. Deshalb haben acht Wehrangehörige an einer vier Doppelstunden umfassenden DRK-Grundausbildung Frühdefibrillation unter der Leitung von DRK-Ausbilder Dieter Huth aus Hasborn teilgenommen. In dieser hauptsächlich praxisbezogenen Ausbildung wurden den Helfern zunächst die Erstmaßnahmen beim Auffinden einer bewusstlosen Person vermittelt. Dazu zählen das sofortige Absetzen eines Notrufes, die Herz-Druckmassage und die Atemspende, die alle Teilnehmer an einer Übungspuppe durchführen mussten. Im zweiten Teil der Ausbildung wurden diese Basismaßnahmen durch die Frühdefibrillation ergänzt. Dieter Huth erläuterte zunächst die Funktionsweise und die Handhabung eines Defibrillators, mit dem der Elektroschock ausgelöst wird. Anschließend mussten alle Lehrgangsteilnehmer die Frühdefibrillation an der Übungspuppe durchführen. Zum Abschluss der Grundausbildung folgten eine theoretische und eine praktische Prüfung. red