1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Polizei berichtet von Taschendiebstahl in Tholey

Blaulicht : St. Wendeler Polizei warnt vor Taschendieben

Aus aktuellem Anlass warnt die St. Wendeler Polizei vor Taschendieben. Jüngst gab es einen Fall in Tholey.

Die Polizei St. Wendel hat in jüngster Zeit vermehrt Diebstähle in Supermärkten registriert. Dabei hatten es der oder die Täter nicht nur auf Geldbeutel abgesehen, sondern auch auf andere Gegenstände wie etwa Ausweismäppchen. Wie die Polizei nun berichtet, ist es zu einem solchen Fall bereits am Montag, 30. November, in einem Supermarkt in der St. Wendeler Straße in Tholey gekommen. Dort war eine Frau aus der Gemeinde Marpingen zwischen 10 und 10.45 Uhr zum Einkaufen. Ihre Wertsachen wie Geldbeutel und Mäppchen mit Ausweis und Schlüssel hatte sie in ihrer Handtasche verstaut. Im Verlaufe des Einkaufs machte sie eine unbekannte Kundin darauf aufmerksam, dass ihr soeben von einer anderen Frau etwas aus der Handtasche gestohlen worden sei. Diese Täterin habe sich zusammen mit zwei weiteren Frauen in der Nähe der Marpingerin aufgehalten. Aufgefallen sei ihr, dass diese drei Frauen ein südosteuropäisches Aussehen hatten.

Die angesprochene Frau überprüfte umgehend ihre Handtasche und stellte beruhigt fest, dass sich ihr Geldbeutel noch in der Tasche befand. Sie setzte ihren Einkauf fort, merkte dann aber zu Hause, dass ihr Mäppchen mit Ausweisen und Schlüssel fehlte. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei St. Wendel. Die Polizei bittet darum, dass sich Zeugen des Diebstahls melden, insbesondere die Kundin, welche die Geschädigte auf den Diebstahl aufmerksam gemacht hat.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei folgende Tipps: Taschendiebe halten sich gerne dort auf, wo viele Menschen sind, um Wertsachen wie Handtaschen, Geldbörsen, Einkaufstaschen oder Handys zu stehlen. So nutzen Taschendiebe aktuell oft Supermärkte, aber auch den öffentlichen Nahverkehr für solche Diebstähle. „Seien Sie in solchen Situationen besonders wachsam und vorsichtig. Seien Sie misstrauisch, wenn Sie angerempelt werden, Ihre Kleidung vermeintlich unbeabsichtigt verschmutzt wird oder Sie bei der Orientierung helfen sollen“, rät ein Sprecher der Polizei. Dies könnten Ablenkungstricks sein, um unbemerkt an Wertsachen zu gelangen.

Taschendiebe arbeiteten häufig auch in Gruppen, wobei ein Komplize die Opfer ablenkt, während der andere die Wertgegenstände entwendet. „Nehmen Sie nur unbedingt nötige Geldmittel und Ausweise mit – nicht benötigte Zahlungsmittel und -karten sowie Ausweisdokumente möglichst zu Hause lassen“, so der Polizei-Sprecher weiter. Bargeld sollte nie offen gezeigt und Zahlkarten und PIN immer getrennt voneinander aufbewahrt werden. Wertsachen sollten immer nahe am Körper und in unterschiedlichen (Innen-)Taschen getragen werden. Handtaschen sollten immer geschlossen und mit der Verschlussseite Richtung Körper getragen werden, Rucksäcke vor dem Körper. Wenn aber ein Diebstahl eingetreten ist, sei es ratsam, diesen bei der Polizei anzuzeigen. Sollten Bankkarten oder Kreditkarten entwendet worden sein, sollten diese schnellstmöglich gesperrt werden.

Hinweise an die Polizei, Telefon (0 68 51) 89 80.