1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Entdeckertour: Per App auf Entdeckertour gehen

Entdeckertour : Per App auf Entdeckertour gehen

Rund um den Schaumberg führt eine der neuen Routen, die mit einer neuen App auf die Spuren des Bergbaus im Saarland locken.

() Der Saarländische Museumsverband präsentierte die Modell-Wanderrouten und die dazugehörige App „Entdeckertouren – Auf den Spuren der Berg- und Hüttenleute“. Die Entdeckertouren sind als flexible Wanderrouten gestaltet. Die Touren führen als Rundwanderwege zu historischen Orten der Bergbauzeit, die das Saarland über Jahrhunderte geprägt haben. Ausgangspunkt für die Idee der App war das Projekt der Saarländischen Bergbaustraße. Die ersten drei Wanderrouten führen durch das Ostertal, die Schaumbergregion und durch den Hüttenstandort Quierschied-Göttelborn. Weitere Touren in den Regionen Bliesgau, Warndt, Litermont und Saarlouis sind geplant. Außerdem soll es eine grenzüberschreitende, zweisprachige Tour durch Warndt, Großrosseln und Forbach geben.

Der offizielle Startschuss für die erste Entdeckertour fiel am Schaumberg. „Nach dem Ende des Bergbaus in der Saarregion im Jahre 2012 wollten wir das industrielle Erbe der Bergleute, das die Menschen in unserer Region geprägt hat, sichern“, erläutert Rainer Raber vom Saarländischen Museumsverband beim Ortstermin in Tholey. Er hat gemeinsam mit Ludwig Kuhn von der Softwarefima Eurokey die Entdeckertouren-App entwickelt. Viele Mitstreiter hätten geholfen, die Schaumbergtour inhaltlich zu entwickeln. So habe auch Herbert Jäkel vom Historischen Verein Hasborn viele Ideen beigesteuert. Tholeys Bürgermeister Hermann Josef Schmidt, wie alle Gäste der Eröffnungstour mit Smartphone ausgestattet, ist begeistert von dem bundesweit einmaligen Projekt: „Die Schaumbergregion ist sehr mit dem Bergbau verbunden. Nikolaus Warken, Streikführer der Arbeitskämpfe im Saarrevier und Ende des 19. Jahrhunderts Vorsitzender des Rechtschutzvereins für die Bergleute kommt aus Hasborn.“

Er präsentierte die beiden ersten Hinweisschilder an den exponierten Startpunkten. Hier findet der Wanderer allgemeine Informationen zu den Entdeckertouren sowie einen QR-Code zum Laden der App. Die App erlaubt es dem Wanderer, die Touren  ohne weitere Beschilderungen zu erleben. Software-Entwickler Ludwig Kuhn: „Während der Tour ist kein Wlan nötig. Mit der App ausgestattet kann man überall in die Tour einsteigen.“ Der Wanderer wird GPS-gestützt zu den Startpunkten, durch die Touren oder zu einzelnen Orten der Strecke führt. An Points-of-Interest bekommt der Wanderer durch die App Zusatzinformationen von Zeitzeugen, die ihre persönlichen Erlebnisse und Geschichten erzählen. Die Wanderer können dann den Ausführungen zum Beispiel von Stefan Weszkalnys vom Museumsverband und des kürzlich verstorbenen Karl Josef Boussard folgen. Raber: „Mit unserer App gehen wir nicht nur auf Spurensuche des Bergbaus. Die App informiert auch über museale, touristische, naturkundliche und gastronomischen Angebote entlang der Touren.“

Begibt man sich auf einen falschen Weg, vibriert das Handy. Die App soll aber in den nächsten Monaten weiterentwickelt werden Mit der App wollen die Projektpartner die Digitalisierung nutzen, um auch die Jugend dafür zu begeistern, sich mit dem Smartphone auf Spurensuche zu begeben und ihnen so vielleicht die Geschichte ihrer Heimat zu vermitteln.