Orgelkonzert in der Pfarrkriche in Theley

Von Bach bis Widor : Dekanatskantor Martin spielte Konzert in St. Peter

In der Theleyer Pfarrkirche St. Peter gab Dekanatskantor Thomas Martin vor einer ansehnlichen Zahl von Zuhörern ein Orgelkonzert. Wie der Veranstalter berichtet, wurde das Konzert festlich eröffnet mit „Praeludium, Fuge und Chaconne“ in C-Dur des norddeutschen Barockkomponisten Dietrich Buxthehude (1637 bis 1707).

Es folgte die „Triosonate in d- moll“ von Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750). Gerade bei diesem kammermusikalisch geprägten Werk habe der Organist die Möglichkeit genutzt, den drei Sätzen die passenden Klangfarben beizumischen: im einleitenden Andante sanfte Grundregister, helle Flötenstimmen im langsamen Mittelsatz; dem abschließenden Vivace strahlende Cornett - und Trompetenstimmen. Abschluss und Höhepunkt des Konzerts bildete die Interpretation der fünften Orgelsinfonie des französischen Komponisten Charles-Marie Widor (1844 bis 1937). Kaplan Johannes Kerwer, selbst passionierter Organist, gab in einer fachkundigen Werkeinführung den Konzertbesuchern wichtige Informationen zu diesem fünfsätzigen Mammutwerk. Gerade bei diesem gewaltigen Opus versuchte Thomas Martin die Orgel in all ihren Klangfacetten darzustellen und habe diese in der abschließenden „Toccata“ an den Gipfel ihrer Klangstärke geführt.

Organist Theo Schwarz sowie Kaplan Kerwer assistierten dabei gekonnt dem Organisten durch Umblättern und Registrieren.