Nächtliche Literaturgenüsse

Hasborn-Dautweiler. Längst gilt Johannes Kühn als einer der bedeutendsten deutschen Lyriker der Gegenwart, den die Gemeinde Tholey schon 2002 zu ihrem Ehrenbürger ernannte und dem diese jetzt gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Bartholomäus Hasborn-Dautweiler die Veranstaltung "Literatur zur Nacht" widmete

Hasborn-Dautweiler. Längst gilt Johannes Kühn als einer der bedeutendsten deutschen Lyriker der Gegenwart, den die Gemeinde Tholey schon 2002 zu ihrem Ehrenbürger ernannte und dem diese jetzt gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Bartholomäus Hasborn-Dautweiler die Veranstaltung "Literatur zur Nacht" widmete. Musikalisch untermalt von Pierre Willibrord Feit, aus Hasborn stammender Professor für Oboe an der Folkwang-Hochschule in Essen, gab Professor Dominik Groß aus Bergweiler, Direktor des RWTH-Instituts für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin am Klinikum Aachen, Einführungen zu den Gedichten Kühns, die dieser selbst sowie Irmgard Rech vortrugen. "Seine Sprache erreicht die Menschen", so Dominik Groß über Johannes Kühn, der nie den Schritt weg von der Heimat gewollt habe. Seine schöpferische Kraft liege der eigenen Haustür, auch wenn der Spott ihn einst fast habe verstummen lasse. Dass dies nicht geschehen sei, sei ein Glücksfall nicht nur für die Welt der Lyrik, sondern auch für das Schaumberger Land, meine Bürgermeister Hermann Josef Schmidt, der sich ebenso wie der Hasborner Ortsvorsteher Walter Krächan davon beeindruckt zeigte, welch illustre Personen Hasborn und das Schaumberger Land mit Johannes Kühn, Pierre Feit und Dominik Groß hervorgebracht habe. Nicht vergessen dürfe man in diesem Zusammenhang auch die Theleyer Germanistik-Professorin Birgit Lermen, die die Idee zur Veranstaltung "Literatur zur Nacht" hatte und in Aachen bereits eine ähnliche Veranstaltung mit Johannes Kühn und Dominik Groß initiiert hatte. Johannes Kühn selbst zeigte sich zum Abschluss der Veranstaltung, die mit mehr als 400 Gästen zu einem vollen Erfolg wurde, gewohnt bescheiden und dankte Pastor Michael Jakob, dass dieser die Kirche für eine Literatur-Veranstaltung zur geöffnet habe. red