1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Mit Verona Pooth übern roten Teppich gelaufen

Mit Verona Pooth übern roten Teppich gelaufen

Frau Lange, wie kam es denn überhaupt dazu, dass Sie die Möglichkeit hatten, die Bambi-Verleihung mitzuerleben?Jessica Lange: Ja, es war eine wahnsinnige Erfahrung für mich. Ich arbeite zurzeit bei Saar-TV Fernsehen und Radio in Saarbrücken. Der Radiosender gehört zu der "Radio Group"

Frau Lange, wie kam es denn überhaupt dazu, dass Sie die Möglichkeit hatten, die Bambi-Verleihung mitzuerleben?Jessica Lange: Ja, es war eine wahnsinnige Erfahrung für mich. Ich arbeite zurzeit bei Saar-TV Fernsehen und Radio in Saarbrücken. Der Radiosender gehört zu der "Radio Group". Zu dieser "Radio Group" gehört auch der Sender "Antenne Kaiserslautern". Dieser Sender arbeitet mit Martin Scharff zusammen, dem Chef der Wartenberger Mühle. Und Martin Scharff war einer der drei Chefköche bei der Bambiverleihung. So kam es, dass wir - stellvertretend für die Radio Group - den Chefkoch backstage begleitet haben. Was macht ein Koch kurz vor der Ausgabe der einzelnen Gänge? Die stressige Stimmung hinter den Kulissen und der Chefkoch unter enormem Druck. Aber das Ergebnis war ein überaus zufriedener Koch und ein begeisterter Gastgeber. Die Chancen stehen also gut, dass die Wartenberger Mühle nächstes Jahr wieder bei der Bambi-Verleihung dabei sein wird.Wie ist es so, mit den ganz Großen in einem Raum zu sein?Lange: Das Gefühl, in einer Reihe mit den Stars zu laufen, war schon beeindruckend. Das war irgendwie so unwirklich. Als wir angekommen sind, dachte ich mir: Da ist jetzt nicht wirklich Pink vor mir, oder, ist das Verona Pooth da gerade neben mir? Und das Besondere war, dass wir uns quasi selbst wie kleine Stars gefühlt haben. Wir konnten zu allen hingehen, einen kurzen Small Talk halten und Fotos machen. Das war ein ganz komisches, aber schönes Gefühl. Da könnte man sich glatt dran gewöhnen. Gab es für Sie persönlich einen ganz besonderen Moment an diesem Abend?Lange: Es gab so viele besondere Momente an diesem Abend. Aber der für mich tollste Moment war, als wir hinter Henry Maske und Mariella Ahrens über den roten Teppich raus marschiert sind. Das Gefühl war der Wahnsinn. Aber auch die Ansprache von Stefan Raab, die danach ja durch alle Medien ging, live miterlebt zu haben, ist ein tolles Gefühl. Am nächsten Tag, als ich die Berichte gesehen habe, dachte ich mir nur: Ich war dabei. Nicht zu vergessen, die Aftershow Party. Interessant zu sehen, wer direkt nach der Verleihung gefahren ist und wer noch gefeiert hat. Verona Pooth und Franjo, Franz Beckenbauer, Katja Burkard sind alle noch zum Feiern geblieben. Barbara Schöneberger ganz vorne mit dabei natürlich. Wir haben den feinsten Champagner getrunken und das leckere Essen durchprobiert.Und wie sieht es mit Ihrer persönlichen Karriere aus?Lange: Meine tänzerische Karriere läuft natürlich auch noch weiterhin. Ich bilde mich weiter, wo es nur geht. Aber meine berufliche Ausbildung spannt mich eben auch ganz schön ein, was ich aber gut finde. Ich darf ein eigenes Trendmagazin "Saar-TV Brandneu" moderieren und das macht mir unheimlich viel Spaß. Das ist schon immer mein Berufswunsch gewesen - Fernsehmoderatorin. Vielleicht kann ich ja eines Tages mal einen Bambi moderieren oder verleihen.