1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Mit Familie Neureich ins Chaos

Mit Familie Neureich ins Chaos

Hasborn. Gleich zweimal an einem Abend kamen Theaterfreunde am vergangenen Wochenende in der Kulturhalle in Hasborn auf ihre Kosten. Dort spielten am Freitag und Samstag sowohl die Jugendgruppe "Hut up", als auch die Aktiven des Theaterverein "Edelweiß" Hasborn-Dautweiler, der gut 90 Mitglieder zählt, zwei unterhaltsame Stücke vor vollem Haus

Hasborn. Gleich zweimal an einem Abend kamen Theaterfreunde am vergangenen Wochenende in der Kulturhalle in Hasborn auf ihre Kosten. Dort spielten am Freitag und Samstag sowohl die Jugendgruppe "Hut up", als auch die Aktiven des Theaterverein "Edelweiß" Hasborn-Dautweiler, der gut 90 Mitglieder zählt, zwei unterhaltsame Stücke vor vollem Haus. "Insgesamt durften wir mehr als 600 Gäste begrüßen", freute sich der Vorsitzende des Vereins Klaus Backes über den regen Besuch an beiden Tagen. "Da macht es umso mehr Spaß zu spielen." Die Jugendgruppe hatte sich, passend zu Weihnachten, die kleine Geschichte "Wie die Tiere Weihnachten feiern wollten" ausgesucht. Das lustige, aber auch nachdenklich stimmende Stück erzählte von einer Gruppe von Tieren, die wie die Menschen das Weihnachtsfest feiern wollen. Um den Sinn dieses Festes zu finden, schickt der Löwe, König der Tiere, Pfau, Bär, Hase, Katze, Esel und Schnecke aus, um die Menschen beim Feiern zu beobachten. Und damit fangen die Probleme auch schon an, denn nun will jeder das Weihnachtsfest nach seinen eigenen Vorstellungen feiern: der Bär als Fest zum Schlafen und Faulenzen, der Pfau, um sich heraus zu putzen, und der Löwe, weil es allerhand zu (fr)essen gibt. Mit gutem schauspielerischem Talent stellten die sieben- bis dreizehnjährigen Darsteller ihr Können unter Beweis. Nach einer kurzen Umbaupause gehörte den Aktiven der Theatergruppe, die es bereits seit 1949 gibt, die Bühne. "Blaues Blut und Erbsesopp", einen Schwank in drei Akten von Dieter Adam, zeigten sie. Hausherr Otto Neureich wird durch eine unverhoffte aber geniale Erfindung plötzlich zum mehrfachen Millionär. Seither versucht seine Frau Ottilie sich in der High Society zu integrieren, was ihr jedoch nicht so recht gelingen will. Um durch einen Adelstitel endlich dazugehören zu können, soll Tochter Bettina Neureich mit einem jungen Grafen verheiraten werden. Vorher müssen jedoch die rechten Manieren her. Daran hapert es noch bei Neureichs. Überzeugende LeistungDie letzte Rettung kommt in Gestalt des Butlers Jean ins Haus, der sich jedoch prompt in Tochter Bettina verliebt. Als dann Köchin Berta in die Rolle einer Baronin schlüpft, und Hausmädchen Susi mit Bettina die Rollen tauscht, ist das Chaos perfekt. Auch bei diesem Stück konnten die Darsteller überzeugen. Besonders Heike Brück alias Ottilie Neureich trieb den Zuschauern mit einer Mischung aus Hasborner Platt und Hochdeutsch vor Lachen die Tränen in die Augen. Auch Butler Jean (Thomas Alles) und Hausmädchen Susi (Ina Weber) brachten das Publikum regelmäßig zum Lachen. "Wir wollen mit unserem Verein abwechslungsreiche Stücke spielen", sagt Backes, "aber wir möchten auch das zeigen, was den Zuschauern am meisten zusagt". Deshalb habe man im vergangenen Jahr eine Umfrage bei der Bevölkerung gestartet, wobei sich ein klarer Favorit herauskristalisiert habe, wie Backes erklärte: "Die Leute wollten mal wieder ein sogenanntes Bauernstück sehen, mit Dialekt und viel Witz". Nachdem bis im vergangenen Jahr Josef Henkes seit mehr als 40 Jahren Regie geführt hatte, war Backes als neuer Regisseur ebenfalls darauf bedacht, sich nach den Wünschen des Publikums zu richten: "Es hat sich gelohnt, das Stück ist sehr gut angekommen. Wir hatten wirklich zwei ganz tolle Abende". Gastspiel: "Blaues Blut und Erbsenesuppe" spielt der Theaterverein Hasborn-Dautweiler noch einmal am Samstag, 10. Januar, 20 Uhr, im Dorfgemeinschaftshaus in Remmesweiler.

Auf einen BlickDie Darsteller: Jugendgruppe: Annabelle Backes, Luisa Maubach, Vanessa Tull, Sarah Lauck, Anne Brill, Anna Lauck, Franziska Brachmann, Alexandra Groß, Regie: Esther Jäckel und Karin HockertzAktivengruppe: Thomas Brück, Heile Brück, Nathalie Alt, Ina Weber, Thomas Alles, Sylvia Brück, Sonja Fuchs, René Klein, Regie: Klaus Backes. bi