Kreativ fürs Kinderhilfswerk

Theley. Eine einzigartige Kulisse bot am Samstag wieder der Chillanmarkt in der Aula der Erweiterten Realschule Schaumberg. Er hat Tradition am Tag vor dem ersten Advent, und das schon seit 28 Jahren. Hand in Hand organisierten Realschule und Grundschule diese Veranstaltung, die mit ihrem ganz besonderen Charme immer wieder viele hundert Menschen anzieht

Theley. Eine einzigartige Kulisse bot am Samstag wieder der Chillanmarkt in der Aula der Erweiterten Realschule Schaumberg. Er hat Tradition am Tag vor dem ersten Advent, und das schon seit 28 Jahren. Hand in Hand organisierten Realschule und Grundschule diese Veranstaltung, die mit ihrem ganz besonderen Charme immer wieder viele hundert Menschen anzieht. Schüler, Eltern und Lehrer präsentierten unter dem großen Christbaum ihre Bastel- und Backkünste, mit denen sie schon Wochen vorher begonnen hatten.Gute Einfälle muss man haben. Und die hatten die Kinder und Jugendlichen zuhauf. Zum Beispiel die Klasse 6d, die aus Haselnüssen Eichhörnchenkinder, aus Tontöpfen Futterglocken und aus Holzstämmchen Wichtelmänner gebastelt hatten. Janosch Schiffauer war auch daran beteiligt: "Nach dem Unterricht ist unsere Klasse nicht heimgefahren sondern zum Basteln in der Schule geblieben." Die Lampe in der Tüte - diese gute Idee hatte die Klasse 8a. Kuchen im Glas, drei Monate haltbar, gibt es nicht alle Tage. Die Schüler der 5c hatten den Teig in ein Glas gefüllt und dann im Ofen gebacken. Die Rezeptkarten für Rotwein-, Apfel- und Möhrenkuchen lieferten sie für eventuelle "Nachahmungstäter" gleich mit. Wer zu dem Kuchen Kaffee trinken möchte, kann ihn mit Lavendelzucker süßen. "Die Lavendelblüten haben wir getrocknet und mit Zucker vermischt. Der hat nach und nach den Geschmack dieser Blüten angenommen", berichtete eine Schülerin. Von der 9a kamen verlockende Schokohexenhäuser. Das angebotene Backbuch war von den Schülern von A bis Z von Hand geschrieben worden. Einfallsreich hatte eine Großmutter Grußkarten für den Markt gemacht: ein Ministück Gestricktes, zwei kleine Stricknadeln und den Spruch: "Wir stricken an unserem Leben " Fasziniert waren die Besucher vom Angebot der Grundschulaußenstelle Tholey. Die 2b hatte große und kleine Schachteln mit Gold- oder Silberfarbe besprüht und auf den Deckel jede Menge mit den gleichen Farben versehene Nudeln geklebt. Bunte Vogelhäuschen gab es bei der 3b. Britta Beckmann erzählte, wie sie gemacht wurden: "Zwei Papas sind Schreiner. Die haben die Teile geschnitten. Die Kinder haben sie bemalt und zusammengeleimt. Die Häuschen sind ein schöner Begrüßungsschmuck, den man vor die Haustüre stellen kann." In einem Raum färbten die Schüler Kerzen und beklebten sie anschließend mit verschiedenen Motiven. Wenn auch nicht mehr soviel gekauft wurde wie noch vor Jahren, ein paar Kleinigkeiten nahm wohl jeder Marktbesucher mit: Serviettenklammern in Kerzenform, Kochlöffel mit Gesichtern, Lesestoff vom Bücherbasar, Lebkuchenherzen, Gebäck oder eine Mini-Wundertüte. 400 Gewinne gab es bei der Tombola. Mehrere Stände lockten mit kulinarischen Köstlichkeiten, die die Besucher vor Ort verzehren konnten. Eine Stunde lang schritt St. Nikolaus über den Chillanmarkt und erfreute die Kleinen mit einem Geschenk. Unterhaltsam war die Modenschau des Nachwuchses, der sich auch mit Liedern und instrumentalen Vorträgen vorstellte. "Nach dem Unterricht ist unsere Klasse nicht heimgefahren sondern zum Basteln in der Schule geblieben." Janosch Schiffauer