1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Konzert auf dem Schaumbergplateau mit "Three times a lady"

Konzert mit Three times a Lady : Ein happy day auf dem Schaumberg

Die drei Damen von „Three Times a Lady“ singen vor 140 Zuschauern ihre Lieblingslieder.

„Oh happy day“, den Gospelsong, der 1969 die internationalen Hitparaden gestürmt hat, stimmen Tina Walter, Sue Lehmann und Eva Sandschneider geradezu enthusiastisch an. Ja, es ist ein fröhlicher Sommertag in der Arena vor dem Schaumbergturm. Ja, es gibt wieder Kultur, und der Auftritt des Trios Three times a Lady löst bei den 140 Besuchern die Corona-Fesseln. Viele erheben sich gegen Ende der Veranstaltung von ihrem Stuhl und singen den Klassiker voller Euphorie mit. „Dem Himmel sei Dank, wir dürfen wieder Musik machen“, freut sich Sue Lehmann.

Für die kostenlose Show auf dem Schaumbergplateau haben die Sängerinnen ihre Lieblingslieder ausgewählt. „Theater, Theater, der Vorhang geht auf“, bedienen sie sich zum Start bei Katja Ebstein. Tina Walter-Veit verzückt mit Edith Piafs Chanson „Milord“. Beim fast endlosen „Lalalalala“ gegen Ende wird den Zuhörern dann klar, wo Markus Becker die Melodie für seinen Ulkhit „Das rote Pferd“ geklaut hat. Es folgen musikalische Ausschnitte aus den  Musicals „König der Löwen“, „Elisabeth“, „Phantom der Oper“ und „Cats“. Als Trude Herr macht Sue Lehmann anschließend klar: „Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann“. Allerdings wird die Schlagersängerin bei der Suche von den derzeit verhängten Corona-Bestimmungen sowie der Abstandsregelung gestoppt. „Es ist Ihr Glück, dass Sie Abstand halten müssen, sonst wäre kein Mann vor mir sicher“, sagt Lehmann und bleibt ihrer Rolle treu. Ein Exemplar hat sie sich dennoch ausgeguckt und wirft ihm von der Bühne aus die Handtasche zu.

 Die Ladys präsentierten ihre Lieblingslieder.
Die Ladys präsentierten ihre Lieblingslieder. Foto: Frank Faber

Tina Walter-Veit und Eva Sandschneider bleiben im Thema und intonieren, begleitet von Tom Lehmann am Klavier, „So ein Mann, so ein Mann, zieht mich unwahrscheinlich an“ (Margot Werner). Walter-Veit erreicht mit der Interpretation von Leonard Cohens Song „Hallelujah“, dass auch der letzte Zuhörer für kurze Zeit ins Nachdenken verfällt. Überraschend freut sich das Trio gemeinsam auf die „Wechseljahre, eine Zeit, die mich befreit“.

 Konzert-Neustart auf dem Schaumbergplateau mit Three times a Lady: Tina Walter-Veit, Sue Lehmann und Eva Sandschneider (von links).
Konzert-Neustart auf dem Schaumbergplateau mit Three times a Lady: Tina Walter-Veit, Sue Lehmann und Eva Sandschneider (von links). Foto: Frank Faber

Auch nach der Pause laufen die drei Damen zu starker Form auf. „Einmal haben wir geprobt“, verrät Tina Walter. Nach dem gemeinsamen „Only you“ von den Flying Pickets kommen  Songs von Pop-Diven wie Aretha Franklin („Freedom“) oder Patti Labelle („Lady Marmelade“) in Duettform zur Geltung. Mit Abbas „Mamma Mia“ passt sich die Stimmung des Publikums den heißen, äußeren Bedingungen an. Das Trio zieht sich für den Gospelklassiker „I will follow him“ Nonnenhauben auf. Nach 90 Minuten endet das „Best of Ladys“ an einem „happy day“.