Konstituierende Sitzung in Tholey mit Wahl der Beigeordneten

Konstituierende Sitzung : Drei Beigeordnete für die Gemeinde Tholey

In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats sind die Vertreter des Bürgermeisters in geheimer Wahl bestimmt worden.

Ein Stimmengewirr war im Großen Sitzungssaal des Tholeyer Rathauses zu hören. In das Rund der vertrauten Gesichter haben sich neue gemischt. Nach den Kommunalwahlen im Mai traf sich erstmals der Gemeinderat in neuer Konstellation. Dabei blieb ein Stuhl frei, und dass, obwohl doch alle Ratsmitglieder gekommen waren. Der Bürgermeister klärte auf: Eigentlich gibt es 33 Sitze in dem Gremium. „Die Linke hat sich bei der Wahl zwei Sitze gesichert, war aber nur mit einer Kandidatin angetreten“, sagte Hermann Josef Schmidt (CDU). Somit lenken in der jetzt begonnenen Legislaturperiode nunmehr 32 Ratsmitglieder die Geschicke der Schaumbergkommune.

Per Handschlag verpflichtete der Bürgermeister zunächst jeden Mandatsträger zur „gewissenhaften Ausübung seines Amtes“ und der „Treuepflicht“ gegenüber der Gemeinde. Aber nicht nur die Ratsmitglieder, sondern auch Hermann Josef Schmidt wurde für die nächsten Jahre verpflichtet. Er erhielt nach der gewonnenen Bürgermeister-Wahl als Einzelkandidat im Mai seine Ernennungsurkunde (siehe Text unten). „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Es werden arbeitsreiche fünf Jahre“, kündigte Schmidt an. „Es stehen viele Projekte an.“

Bislang hatte die Gemeinde Tholey drei Beigeordnete. Der Rat verständigte sich darauf, an dieser Tradition festzuhalten. Somit standen drei Wahlgänge an. Denn Beigeordnete müssen in geheimer Abstimmung gewählt werden. Zettel waren vorbereitet, Sebastian Dewes und Spohie Holderbaum als Wahlhelfer auserkoren, eine Kabine in Position gebracht. Was noch fehlte, waren Kandidaten – zunächst für das Amt des Ersten Beigeordneten. Die CDU-Fraktion schlug Andreas Maldener vor. Er zählt zu den insgesamt 17 Neuen im Rat. Daher bat das Gremium darum, dass er sich kurz vorstellte. Diesem Wunsch kam der 29-jährige Christdemokrat gerne nach, nannte ein paar Eckdaten: Er kommt aus Hasborn und ist Politologe.

Der erste Wahlgang konnte starten. In alphabetischer Reihenfolge rief Schmidt die Ratsmitglieder zur Abstimmung auf. 32 Zettel wurden entsprechend abgegeben. Doch nur 30 Stimmen waren gültig. Andreas Maldener erhielt 28 mal das Votum Ja, zwei mal Nein. Somit ist er Tholeys neuer Erster Beigeordneter. Kaum gewählt, erhielt er seine Ernennungsurkunde und legte den Eid ab, in dem er schwor, sein Amt „gerecht und unparteiisch zu verwalten“. Weiter ging es. Die CDU schlug Wolfgang Recktenwald als Kandidaten für den Posten des Beigeordneten vor. Der Christdemokrat hat zwar schon einige Jahre Ratserfahrung, dennoch fragte Schmidt der Fairness halber „Möchtest Du Dich vorstellen?“ „Nein, ich geniere mich“, entgegnete Recktenwald und brachte damit seine Ratskollegen zum Lachen. Grund zum Lächeln hatte er selbst nach dem Wahlgang:  Mit 29 von 31 Stimmen (eine war ungültig, zwei mal Nein) wurde er zum Beigeordneten erkoren.

Und das Ganze noch einmal. Dieses Mal jedoch hatten die Ratsmitglieder die Wahl zwischen zwei Kandidaten. Die CDU schlug Elisabeth Biwer vor, die SPD Victor Schug. Beim dritten Wahlgang waren dann auch alle Stimmen gültig. Für Elisabeth Biwer votierten 23, für Victor Schug neun. Für Biwer ist es bereits die dritte Amtszeit als Beigeordnete in der Gemeinde Tholey.

Nachdem die Vertretung für den Bürgermeister geregelt war, wurden weitere Weichen für die Legislaturperiode gestellt. So galt es, die Ausschüsse „Haupt, Finanz und Personal“, „Bauen, Wohnen, Umwelt“, „Werksausschuss Freizeit-, Fremdenverkehrs- und Abwasserbetrieb“ zu besetzen. Jeweils acht Mitglieder kann die CDU in diese Ausschüsse berufen. Zwei Mal gab die Fraktion je einen Sitz an die  Grünen, die mit zwei Mitgliedern im Rat vertreten sind, ab. Die SPD stellt jeweils drei Ausschussmitglieder. Für den Rechnungsprüfungsausschuss haben die CDU vier Mitglieder benannt, die SPD ein Mitglied.

So haben die Räte gleich bei der Auftaktsitzung ein ordentliches Pensum abgearbeitet. Die nächste Zusammenkunft ist laut Bürgermeister bereits in 14 Tagen.

Sitzverteilung im Tholeyer Gemeinderat: CDU: 21, SPD: 8, Bündnis 90/Die Grünen: 2, Die Linke: 1.

Mehr von Saarbrücker Zeitung