Kapitale Fehlerquote

Fünf Spieltage ohne jeglichen Punkt. Die Lage beim Verbandsliga-Schlusslicht FC Hellas Marpingen hat sich weiter zugespitzt. Neuerlicher Tiefpunkt ist die 2:7-Schlappe bei der DJK Bildstock. Dagegen war das 2:2 des VfB Theley in Wustweiler ein kleiner Lichtblick.

Es war ein bitterer und niederschmetternder Sonntagnachmittag: Die junge Verbandsliga-Truppe des FC Hellas Marpingen ging beim Top-Team Bildstock mit 2:7 (1:4) unter. Allerdings gibt es dafür einen gewichtigen Grund. "Der Gegner braucht ja nur auf unsere Fehler zu warten", ärgerte sich Thomas Alt, der gemeinsam mit Trainer Frank Kessler in der sportlichen Verantwortung bei Hellas steht. Den unglücklichen 0:1-Rückstand durch Jean-Paul Fries (11. Spielminute) verdauten die Marpinger noch recht schnell. Nur drei Minuten später schob Yannick Schnur einen Querpass von Ralph Smith zum 1:1-Ausgleich über die Torlinie. Doch vier Minuten später lag Marpingen schon mit 1:3 hinten. "Durch individuelle Fehler in der Hintermannschaft verursachen wir völlig unnötige Freistöße und kassieren Gegentore", haderte Alt. Bei einem weiteren Standard sah Marpingen erneut uralt aus und bekam durch Sascha Schaum in der 36. Minute den vierten Gegentreffer eingeschenkt.

Mit dem Anpfiff zum zweiten Abschnitt befanden sich die Hellas-Akteure noch gedanklich in der Kabine. Dagegen zeigte sich die DJK hellwach und traf durch Janosch Scherer zum 5:1 (46.). "Eigentlich kann ich der Mannschaft das Bemühen nicht absprechen, doch durch die individuellen Fehler kommt dann so ein Ergebnis zusammen", analysierte Alt die Schlappe. Ein 2:7 sei schon heftig. "Es ist nun der Tiefpunkt", wollte Alt nichts beschönigen. Guiseppe Mangiardi markierte mit seinem ersten Saisontor den Zwischenstand von 2:6 (88.). "Wir sehen die Sache schon realistisch. Auf die jungen Spieler nun draufzuhauen bringt aber nichts." Eines sei völlig klar. "Nach Gegentreffern tauchen zu viele Spieler ab. Es fehlt im Team an Führungsspielern", sagte Alt. Ihm und seinem Trainerkollegen sei dies bereits vor der Runde bewusst gewesen. "Jetzt ist der Ernstfall eingetreten und dagegen wollen wir in der Trainingswoche einiges tun", so Alt.

Priorität hat dabei die Arbeit an der Großbaustelle Defensivbereich. Nach fünf Spieltagen hat es bislang 19 Mal hinten eingeschlagen.

Probleme im Abwehrbereich offenbarte auch Ligakonkurrent VfB Theley beim 2:2-Remis in Wustweiler. "Bei den beiden Gegentoren haben wir im Strafraum geschnarcht", berichtete VfB-Trainer Timo Hinsberger. Kai Schäfer glich die Führung der Platzherren mit einem Distanzschuss zum 1:1 aus (20.). Doch nur sieben Minuten später musste Theley nach einem Treffer von Patrick Seel (27.) wieder einem Rückstand hinterherlaufen. "Am Ende war das 2:2 leistungsgerecht", resümierte der Trainer. Ein 25-Meter-Schuss von Mario Dewes rauschte nach 82 Minuten zum Ausgleichstreffer genau in den Torwinkel. Wustweilers Omar Benchakim und der Theleyer Tim Ritter flogen noch mit Gelb-Rot vom Platz. In der Tabelle nimmt der VfB Rang 13 ein.

Am morgigen Mittwoch um 19 Uhr muss der VfB Theley im Saarlandpokal beim FSV Hilbringen ran. Der Bezirksligist wird vom Ex-VfB-Trainer Christian Weiland betreut.