1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

Jugendfußballer der JFG Schaumberg-Prims bleiben in der Regionalliga

Jugendfußball : Bei Schaumberg-Prims steht ein Umbruch an

Durch den Saison-Abbruch haben die U 19 und die U 17 den Ligaverbleib in der Tasche. Nun beginnt die Planung für die neue Runde.

Die Freude war riesengroß: Dank der Lockerungen durch das Saarland-Modell konnten die Jugendfußballer der JFG Schaumberg-Prims in dieser Woche aufs Feld zurückkehren. Am späten Mittwoch trafen sich die U 19-Kicker zur ersten Einheit auf dem Kunstrasenplatz im Hasborner Waldstadion – mit dem notwendigen negativen Schnelltest im Gepäck. „Es war toll, die Jungs mal wieder alle zu sehen. Alle waren heiß darauf, wieder zu trainieren“, berichtete JFG-Trainer Wolfgang Alt.

Die Vorgaben, dass sich seine Spieler während der Zwangspause individuell fithalten sollten, hatten diese wohl eingehalten. „Vom Niveau her war die Einheit richtig gut“, staunte der 66-Jährige. Bereits einen Tag früher war die U17 des Clubs in Primstal wieder in den Trainingsbetrieb gestartet.

 Thomas Strauß steigt bei der JFG zum B-Jugend-Trainer auf.  Foto: Stefan Eifler
Thomas Strauß steigt bei der JFG zum B-Jugend-Trainer auf. Foto: Stefan Eifler Foto: Stefan Eifler

Pflichtspiele bestreiten werden die beiden Regionalliga-Teams von Schaumberg-Prims diese Saison allerdings nicht mehr: Vor knapp zwei Wochen gab der Fußball-Regional-Verband Südwest den Abbruch und die Annullierung der Spielzeit 20/21 in all seinen Klassen bekannt. Dadurch haben sowohl die U 19 als auch die U 17 der JFG, die beide vor dieser Saison nach mehrjähriger Abstinenz in die Regionalliga zurückgekehrt waren, das angestrebte Ziel Ligaverbleib erreicht – wenn auch etwas anders als gedacht.

Die U 19 von Alt war allerdings auch vor dem Saisonabbruch auf dem besten Weg, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Mit sieben Punkten aus sechs Begegnungen lag die A-Jugend auf dem elften Platz von 16 Teams, als die Pandemie den Spielbetrieb lahmlegte. Dabei gelang der Alt-Elf die eine oder andere Überraschung, wie ein 2:0-Sieg beim FK Pirmasens oder ein 0:0 bei Spitzenreiter Eintracht Trier.

 Joscha Klauck wechselt als Trainer zum 1. FC Saarbrücken.   Foto: verein
Joscha Klauck wechselt als Trainer zum 1. FC Saarbrücken. Foto: verein Foto: Verein

Trotz des Saisonabbruchs hatte die U 19 gehofft, vor dem Sommer noch Pflichtspiele bestreiten zu können: Denn der Saarländische Fußball-Verband hatte ursprünglich geplant, den Saarlandpokal in dieser Altersklasse noch zu Ende zu spielen, da dort normalerweise ein Teilnehmer für den DFB-Junioren-Pokal ermittelt wird. Doch mittlerweile ist klar: Der Wettbewerb wird nicht beendet. Vor allem aus zwei Gründen: Neben Schaumberg-Prims zeigte kaum einer der noch verbliebenen 30 Clubs Interesse an einer Fortführung. Zum anderen entschied der Deutsche Fußball-Bund (DFB), dass der A-Junioren-DFB-Pokal (der ebenfalls nicht zu Ende gespielt wird) kommende Runde mit denselben Teams wie diese Saison gespielt wird. So hätte ein möglicher Saarlandpokal-Sieger kein „Ticket“ für diesen Wettbewerb erhalten.

So kann sich Trainer Alt nun ganz auf die Vorbereitung der neuen Runde konzentrieren. Wie im Jugendbereich altersbedingt üblich, steht der A-Jugend von Schaumberg-Prims ein größerer Umbruch bevor. „Ich verliere beispielsweise die komplette Viererkette inklusive Torwart“, berichtet der Übungsleiter.

Für die Position des Schlussmanns konnte schon eine Lösung gefunden werden: Simon Schumacher, der diese Saison im Saarlandliga-Kader des SV Hasborn war, wird kommende Saison in der U 19 von Schaumberg-Prims spielen. Zudem werden viele Akteure aus der U 17 aufrücken. Dennoch ist Alt noch auf der Suche nach Verstärkung. „Wir würden gerne drei externe Spieler verpflichten. Aber solche, die nicht nur den Kader ergänzen, sondern die uns wirklich weiterhelfen.“ Gespräche mit Kandidaten laufen.

Ein klein wenig schlechter als für die U 19 lief es vor dem Saisonabbruch für die U 17 von Schaumberg-Prims. Mit vier Punkten aus acht Begegnungen war das Team von Trainer Joscha Klauck Drittletzter der Regionalliga. „Wir hatten aber schon einige schwere Gegner. Die Jungs haben sehr gut mitgezogen und waren sehr lernwillig. Deshalb denke ich, dass uns der Ligaverbleib auch auf sportlichem Wege gelungen wäre“, sagt der 26-Jährige.

Klauck wird die JFG im Sommer verlassen und ins Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Saarbrücken wechseln. Dort wird der 26-Jährige als Co-Trainer von Mathias Malter für die U 16 zuständig sein. „Ich war bei der JFG glücklich, aber wenn so ein großer Name wie der FCS anfragt, ist das immer interessant“, erklärt Klauck. „Gerade für einen jungen Trainer ist es attraktiv, dort die Möglichkeit zu erhalten, sich weiterzuentwickeln.“

Der Nachfolger für Klauck bei der JFG steht auch schon fest: Thomas Strauß, der derzeit die U 16 des Clubs trainiert. „Ich bin jetzt schon drei Jahre bei Schaumberg-Prims. Zunächst war ich ein Jahr bei der C-Jugend, dann zwei Jahre bei der U 16“, berichtet der 43-Jährige.

Strauß stammt aus Wustweiler und lebt nun in Heiligenwald. Sein jüngster Sohn Janek ist Torwart in der B-Jugend, sein ältester Sohn Marek steht für den VfL Primstal bei den Herren auf dem Feld. Vor seinem Engagement bei Schaumberg-Prims war Thomas Strauß unter anderem im Trainer-Team des VfB Hüttigweiler, für den er früher auch selbst als Spieler aktiv war.

Das Ziel von Strauß für die kommende Saison lautet Ligaverbleib – dieses Mal nach Möglichkeit aber nicht durch einen Saisonabbruch sondern auf sportlichem Weg. „Es wird eine Herausforderung, weil nach dem anstehenden Jahrgangswechsel fast keiner unserer Spieler schon in der Regionalliga gespielt hat, aber jeder freut sich auf die Aufgabe“, erklärt der 43-Jährige.