Wareswald: Im Wareswald den alten Römern auf der Spur

Wareswald : Im Wareswald den alten Römern auf der Spur

Einst befand sich hier ein bedeutender Militär- und Handelsweg. Am Sonntag gibt es wieder eine informative Führung.

Die nächste öffentliche Führung durch das Grabungsgelände im Wareswald findet am Sonntag, 5. August, statt. Am Kreuzungspunkt der zu römischer Zeit überregional bedeutsamen Straßen zwischen Metz und Mainz einerseits und Straßburg und Trier andererseits entstand im ersten Jahrhundert n. Chr. der Vicus im Wareswald, gelegen am Fuße des Schaumbergs zwischen den heutigen Gemeinden Marpingen, Oberthal und Tholey. Viele Menschen – Reisende und Händler – benutzten die zumeist vom Militär angelegten Wege. Die dadurch hervorgerufene Nachfrage nach Unterkunft und Verpflegung, aber auch nach Gütern des täglichen Bedarfs veranlasste Händler und Handwerker, sich an der Stelle des heutigen Wareswaldes niederzulassen. Es setzte ein wirtschaftlicher Aufschwung ein, der die Siedlung zu einer stattlichen Größe von mehreren Hektar besiedelter Fläche wachsen ließ. Um das Jahr 400 n. Chr. wurde der Vicus verlassen. Der Platz ist seither nicht mehr besiedelt.

Treffpunkt zur Führung ist um
11 Uhr am neuen Parkplatz, zu erreichen über die Zufahrt an der L135 zwischen Theley und Tholey. Projektleiter Klaus-Peter Henz von der Terrex gGmbH, die die Grabungen durchführt, wird die neuesten Forschungsergebnisse und Entdeckungen ausführlich vorstellen. Die Führung dauert etwa 90 Minuten und ist kostenlos.