Grünes Licht für Jugendbeirat in Tholey

Sitzung : Junge Leute sollen mitreden

Gemeinderat Tholey will Jugendbeirat und -netzwerk.

In Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk möchte die Gemeinde Tholey mehr „Jugendbeteiligung vor Ort“ schaffen. Wie dies erreicht werden kann, wurde  mit Experten besprochen (wir berichteten). Daraus haben sich unter anderem zwei Ideen entwickelt, die jetzt angegangen werden sollen.  So gaben die Mitglieder des Gemeinderates in der jüngsten Sitzung grundsätzlich grünes Licht für einen Jugendbeirat und ein Jugendnetzwerk. Aus bis zu 20 Mitgliedern besteht der künftige Jugendbeirat, der sich nach eine Findungsphase halbjährlich treffen und dem Gemeinderat beratend zur Seite stehen soll. Darin vertreten sein könnten der Bürgermeister, Vertreter der Gemeinderatsfraktionen, die Leitung des Generationenbüros, ein Vertreter sowie Schüler der Gemeinschaftsschule Schaumberg und Jugendliche aus Vereinen und der offenen Jugendarbeit. Dieser Jugendbeirat soll das kommunalpolitische Sprachrohr des Jugendnetzwerkes  sein. Es ist sogar angedacht, Sitzungsgeld zu zahlen. Denn bis Ende 2019 fördert das Kinderhilfswerk das Projekt mit 20 000 Euro.

Aufgabe des künftigen Jugendnetzwerkes soll es sein, die Jugendabteilungen der Vereine enger zu verbinden. Es könnten Thementage initiiert werden, so eine Idee. Jährlich soll dieses Netzwerk tagen, das aus Zuständigen der Jugendabteilungen in Vereinen, Vertretern der offenen Jugendarbeit sowie Jugendlichen bestehen soll. „Ich denke, das ist eine gute Geschichte“, sagte Bürgermeister Hermann Josef Schmidt (CDU) dazu. Denn die Erfahrungen der meisten Ratsmitglieder aus der eigenen Jugend seien heute einfach nicht mehr zeitgemäß.

Mehr von Saarbrücker Zeitung