Flower-Power: Flower-Power am Schaumbergtower

Flower-Power : Flower-Power am Schaumbergtower

Pop- und Rockmusik gibt es heute auf dem Schaumbergplateau zu hören. Gitarrenhits der 60er und 70er Jahre sind angesagt.

() Hippie statt Hiphop: Live-Musik der 60er, 70er und 80er Jahre gibt es im Juli und August wieder bei der Konzertreihe „Flower-Power am Schaumbergtower“ auf dem Schaumbergplateau bei Tholey zu hören. Los geht’s am Donnerstag, 5. Juli, um 19 Uhr. Zum Auftakt der Konzertreihe präsentieren Dennis Ebert alias „Eddi Zauberfinger“ und Ivo-Max Müller Gitarrenhits der 60er und 70er Jahre. Auf dem Programm stehen Evergreens zum Mitsingen und Eintauchen in die Flower-Power-Zeit. Bereits in den 70er Jahren spielte Dennis Ebert auf Stadtfesten die Hits von Bob Dylan, Neil Young, Cat Stevens, CCR und den Beatles. Sein Partner Ivo-Max Müller weiß mit Soloeinlagen das Publikum zu begeistern. Der Eintritt ist frei, aber ein Hut zum sammeln von Geldspenden gehe rund, wie die Gemeindeverwaltung mitteilt. Zusätzlich werde ein Wohnzimmerkonzert unter den Gästen verlost.

Am Donnerstag, 12. Juli, geht es um 19 Uhr weiter mit „Time 4 two“. Das sind Horst Klesen und Werner Frey. Die Band hat mit der jungen Sängerin und Musikerin Hannah Mai ihre musikalische Bandbreite wesentlich verändert und erweitert. Nach dem Erstlingswerk „timeless“, auf dem Klassiker wie Led Zeppelins „Stairway to heaven“ oder „Love of my life“ von Queen zu finden sind, veröffentlichen die beiden Musiker auf ihrer neuen CD „Shine on. . .“ neben Werken von Pink Floyd, Sting, Eric Clapton oder Leonard Cohen erstmals eigene Songs. Mit Hannah Mai sollen in der Live-Performance dreistimmiger Gesang und Percussion-Elemente im Vordergrund stehen. Neben der Live-Präsentation der Alben soll das Konzert mit Hochkaräter-Songs aus der Rock- und Blues-Szene gespickt und abgerundet werden. „Auch Fans von Jimmy Hendrix, Barclays James Harvest, Simon & Garfunkel und vielen mehr werden auf ihre Kosten kommen“, verspricht Eric Hülsberg von der Tholeyer Gemeindeverwaltung.

Fortgesetzt wird die Konzertreihe am Donnerstag, 19. Juli, um 19 Uhr mit „No Gain“. Wie es in der Ankündigung heißt, kleidet die Band bekannte Musikklassiker mit Lebendigkeit, Experimentierfreude und musikalischem Geschick in ein neues Gewand. Geboten werde ein bunter Songmix, der eine musikalische Brücke von Pop über Country bis hin zur Rockmusik schlage. Mit akustischen Saiteninstrumenten, einer gefühlvollen Rhythmussektion und mehrstimmigem Gesang sei „No Gain“ bestrebt, einen ganz eigenen Sound zu entwickeln. Durch ihre Bühnenpräsenz schaffe die Band eine nicht alltägliche Stimmung.

Weiter geht’s am Donnerstag, 26. Juli, um 19 Uhr mit „MEP-live“. Die drei Vollblut-Musiker mit langjährigen Erfahrungen in verschiedenen Bands und Projekten bieten auf zehn Saiten – sprich zwei Gitarren – und Percussion, gepaart mit einem makellosen mehrstimmigen Gesang, handgemachte Live-Musik für jeden Anlass. In origineller Besetzung (Gitarre, Gitarre/Bass und Cajon/Percussion) spielen sie unplugged und authentisch die Klassiker aus Rock, Pop, Country und Blues.

Den Auftakt im August machen am Donnerstag, 2. August, um 19 Uhr „Five Men's Morris“. Die fünf Freunde klassischer Rock- und Popmusik machen seit 2010 gemeinsam Musik. Im Stil einer klassischen Cover-Rockband teilen sie ihre Begeisterung für die Rock- und Popmusik der 60er und 70er-Jahre und spielen Songs der Beatles, der Rolling Stones, von CCR, The Who, Deep Purple und anderen.

Am Donnerstag, 9. August, steht um 19 Uhr der Auftritt von „Dr. Horst and the firemeiers“ auf dem Programm. Alle Musiker der Band stammen aus dem Saarland und spielten oder spielen in verschiedenen Musikprojekten bzw. -ensembles von Klassik über Musicals bis hin zu Rock-Pop-Bands. In der aktuellen Formation mit der Stammbestzung Christina Benoist (Gesang, Percussion, Kazoo, Sax), Erhard Henkes (akust. Gitarre, Backgroundgesang), Jan M. Althoff (Bass, Ukulele, Mandoline, E-Gitarre) und Dorothee Henkes (Cajon/Percussion, Piano, Akkordeon) stehen meist akustische Bearbeitungen bekannter Interpreten im Vordergrund; hin und wieder findet man aber auch eigene Kompositionen im Programm.

Am Dienstag, 14. August, ist um 19 Uhr die Hasborner Kultgruppe „Die Nimmermüden“ zu Gast auf dem Schaumberg. Die Nimmermüden sind ein 1984 entstandener Freundeskreis aus 13 Herren im besten Alter, die gemeinsam wandern und musizieren. Nach einer Schaffenspause sind sie seit zwei Jahren wieder musikalisch am Start. Ihr Programm wurde durch neue Conutry-, Gospel und Oldie-Nummern ergänzt. Freuen dürfen die Gäste sich aber auch auf bekannte Hits wie „Segeltörn am Bostalsee“ oder „Bei uns hier an der Saar“.

Am Donnerstag, 16. August, spielt um 19 Uhr „Reloaded“ auf der Flower-Power-Bühne. Die Band „Nightlife“ setzt am Donnerstag, 23. August, um 19 Uhr die Konzertreihe fort. Die Gruppe wurde 2006 von fünf ambitionierten Musikern aus Freisen gegründet. Mit handgemachter Covermusik bringt die Gruppe jede Party zum Kochen.

Am Fuße des Schaumbergturms beginnt an diesem Donnerstag die Musikreihe „Flower-Power am Schaumbergtower“. Foto: B&K- Fotograf Bonenberger

Den Schlussakkord von „Flower-Power am Schaumbergtower“ setzen am Donnerstag, 30. August, um 19 Uhr die „Old Boys". Die Band wurde 1989 von Oldie-Fans aus Eppelborn gegründet, die die Vorliebe für Beat-, Pop- und Rockmusik und für mehrstimmigen Harmoniegesang zusammenführte. Das Repertoire der Old Boys besteht aus Hits der 50-er bis 90-er Jahre in englischer und deutscher Sprache.

Mehr von Saarbrücker Zeitung