Ein Wochenende voller Sonne

Fußball-Verbandsliga: Kreis-Vereine Theley, Primstal II und Freisen feiern Siege.

Volle Punktausbeute: Die Fußball-Verbandsligisten aus dem Kreis haben am Sonntag zugeschlagen. 350 Zuschauer verfolgten den 1:0-Erfolg des VfB Theley über den Tabellenvierten SG Thalexweiler/Aschbach. "Thalexweiler hätte aber ein 1:1 verdient gehabt", gestand Theleys Spielertrainer Nico Lalla. Aus Sicht der Gäste soll in der 75. Minute ein Schuss von Marius Fries die Torlinie überschritten haben. Schiedsrichter Dominik Spang verweigerte dem Treffer aber die Anerkennung.

"Mit unserem Auftritt bin ich zufrieden", resümierte Lalla. Offensiv habe sein Team Akzente gesetzt, gleichzeitig hinten wenig zugelassen. Das Tor des Tages fiel in der 62. Minute: Gäste-Schlussmann Pascal Paulus lenkte einen Freistoß von Thomas Adams noch ans Aluminium, doch Marlon Monschin schob die abprallende Kugel zum 1:0 in den Kasten. "Danach haben wir den Vorsprung bis auf die eine strittige Situation gut verteidigt", so Lalla. In der Liga belegt der VfB mit 27 Punkten Platz sieben, am Sonntag geht's zum Tabellenneunten nach Habach.

Wenig Probleme hatte der sechstplatzierte VfL Primstal II beim 3:0-Heimerfolg mit dem abstiegsgefährdeten SV Furpach. Kurz vor dem Seitenwechsel legte Lukas Zimmer den 1:0-Führungstreffer für Matthias Eiden auf. "Wir haben uns genügend Chancen erarbeitet, aber oftmals hat der letzte Pass nach vorne gefehlt", bemängelte Trainer Christian Joseph. Die Ausnahme: Auf Zuspiel von Darius Straub und Stefan Schätzel schnürte der überragende Zimmer nach dem Wechsel einen Doppelpack (52. und 90. Minute). Am Sonntag geht's für den Aufsteiger zum Zehnten FC Palatia Limbach.

Der FC Freisen bejubelte einen 3:0-Heimerfolg über Ballweiler, mit dem er die Abstiegsplätze verließ. "Das Ergebnis war wichtiger als die Leistung", meinte Co-Trainer Sebastian Schad, dessen Team nun 18 Punkte auf dem Konto hat. Im Nachsetzen köpfte Ralph Smith die Kugel zur 1:0-Führung (52. Minute) in den Kasten. Eine Viertelstunde später war der flinke Angreifer erneut zur Stelle und baute den Vorsprung aus. Spektakulär landete eine verunglückte Flanke von Giovanni Staudt noch zum 3:0 im Tor (75. Minute). "Wir können ja auch einmal Glück haben", so Schad. Am Freitag, 19 Uhr, muss Freisen nach Thalexweiler.