1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

"Die Brücke soll Gräben zwischen Menschen überwinden"

"Die Brücke soll Gräben zwischen Menschen überwinden"

Sotzweiler. Die Sotzweiler Theelbrücke ist nach der Sanierung deutlich breiter und jetzt auch offiziell im Rahmen eines Brückenfestes freigegeben. Damit ist der Weg zur Kirmes frei. Und auch die Feuerwehr kann ohne Behinderungen zum Einsatz fahren. Die jetzige Breite von fünf Metern verdeutlichen ein Feuerwehrauto und ein Oldtimer auf der Brücke

Sotzweiler. Die Sotzweiler Theelbrücke ist nach der Sanierung deutlich breiter und jetzt auch offiziell im Rahmen eines Brückenfestes freigegeben. Damit ist der Weg zur Kirmes frei. Und auch die Feuerwehr kann ohne Behinderungen zum Einsatz fahren. Die jetzige Breite von fünf Metern verdeutlichen ein Feuerwehrauto und ein Oldtimer auf der Brücke. Bei Feuerwehreinsätzen kommen ab sofort große und kleinere Fahrzeuge problemlos aneinander vorbei, die Brücke ist für Schwertransporter ausgelegt und genug Platz für Fußgänger bleibt auf einem zusätzlichen Fußgängerweg auch noch. Nach Bürgermeister Hermann Josef Schmidts Begrüßung durch die Lautsprecheranlage des Feuerwehrautos erfolgte eine Segnung des Oberkircher Pfarrer Hanno Schmitt. "Die Brücke soll Gräben zwischen Menschen überwinden", ist einer der vielen Segenswünsche des Pfarrers. Brücke benötigte Stütze"Die alte Brücke war sehr ramponiert, musste gestützt und durch Stahlplatten gestärkt werden und war eigentlich auch zu eng", sagt Schmidt. Auch zur Verbesserung der Infrastruktur trage sie bei. "Die Brücke verbindet Feuerwehr, Sportplatz, das Heim des Deutschen Roten Kreuzes sowie die Papier- und Altglascontainer mit dem Rest des Dorfes", sagt Schmidt. Baubeginn der Brücke war am 5. Mai dieses Jahres. Ziel war schon damals: Die Brücke soll bis zur Kirmes an diesem Wochenende fertig sein. Und sie war es. Am 27. August, also noch mehr als zwei Wochen vor der Sotzweiler Kirmes, rückten die Bauarbeiter ab. "Die Kosten belaufen sich insgesamt auf 267 000 Euro", berichtet Schmidt. Ortsvorsteher Klaus Peter Moutty denkt noch an einen anderen Aspekt: "Diese Übergabe wäre ohne die Kooperation der Familien König und Scheid, die die Grundstücke verkauft haben und die Familie Theobald, die ihre Wiese als Ersatzzugang statt der Brücke zur Verfügung gestellt hat, nicht machbar gewesen." Zur offiziellen Übergabe stellten sich eine ganze Reihe von Leuten auf, um das obligatorische Band zu durchschneiden: die kleinsten Spieler des TSV Sotzweiler, Gemeinderatsmitglieder, die Anwohner, Vertreter der Bauunternehmen, der Feuerwehr und des DRK sowie Bürgermeister und Ortsvorsteher. Unter Applaus passierten dann Leibnings Oldtimer und ein Feuerwehrauto als erste Fahrzeuge die offiziell freigegebene Brücke. Den neuen Übergang feierten die Bürger mit musikalischer Begleitung des Musikvereins Stern Bergweiler/Sotzweiler. Das Fest organisierten DRK, Feuerwehr, der TSV Sotzweiler und das Nest für Straßenkinder. mö