Blutspende in Hasborn-Dautweiler

Blutspende in Hasborn : 36 Erstspender kamen verteilt über das Jahr

Der Ortsverein Hasborn-Dautweiler des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hatte  zum letzten Mal in diesem Jahr zu einer Blutspendeaktion aufgerufen. Vier mal organisierte Mario Hoffmann, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins, mit seinem Team solche Termine in Hasborn.

Und die 20 ehrenamtlichen Helfer garantierten jedes Mal  für einen reibungslosen Ablauf.

Ein Stammgast unter den Blutspendern ist Michael Sven Feil aus Sotzweiler. Er spendete bereits zum 50. Mal sein Blut und wurde dafür mit  Ehrennadel, Urkunde und einem Weinpräsent ausgezeichnet. Monika Kraß, ebenfalls aus Sotzweiler, wurde an diesem Tag für ihre 25. Blutspende ausgezeichnet. Beide wollen  einen Beitrag dazu leisten, anderen Menschen zu helfen, die auf eine Spende angewiesen sind.

Nach dem ärztlichen Eingangscheck liegen die Spender in einem Hochlehnstuhl und warten entspannt, bis 500 Milliliter ihres Blutes in einen Kunststoffbeutel getropft sind. Jeder gesunde Mensch kann ab seinem 18. Geburtstag Blut spenden. Nach oben gibt es fast keine Altersgrenze. Die Blutspende selbst dauert etwa zehn Minuten. Mit der Aufnahme der Spenderdaten, der Registrierung, der ärztlichen Untersuchung und der Erholungsphase nach der Spende sollte jeder Spender mit einem Zeitaufwand von etwa einer Stunde rechnen. Nach der Erholungsphase sollen die Spender ausreichend trinken und etwas dazu essen. Dafür hatte das Team des Ortsvereins  ein üppiges Buffet mit Schnittchen, Kuchen und Obst angerichtet.

Am Ende des Tages verzeichnete Mario Hoffmann insgesamt 126 Spender. Auch sieben Erstspender waren dabei. Die Blutspenden sind noch am selben Abend in die Blutspendezentrale nach Bad Kreuznach transportiert und im Labor untersucht worden. Vier Blutspendeaktionen hatte der Ortsverein organisiert und zieht mit insgesamt 498 Blutspendern, wovon 36 Erstspender waren, eine positive Bilanz.

www.drk-hasborn.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung