1. Saarland
  2. St. Wendel
  3. Tholey

90 Jahre alt und kein bisschen leise

90 Jahre alt und kein bisschen leise

Den Musikverein Lyra Hasborn-Dautweiler gibt es seit 90 Jahren. Am Wochenende spielten die Musiker in Hasborn ihre Lieblingsmelodien für ihr treues Publikum. Auch Vereinsmitglieder kamen zu Ehren.

Das Frühlingskonzert, das der Musikverein Lyra Hasborn-Dautweiler am Wochenende anlässlich des 90-jährigen Bestehens des Vereins in der Kulturhalle in Hasborn gab, bot reichlich Abwechslung. Gespielt wurden die Lieblingstitel, die von den Orchestermitgliedern aus dem Repertoire der letzten zehn Jahre ausgewählt wurden. Trotz der schwierigen und sehr anspruchsvollen Titel konnten die Musiker auch dank des Engagements ihres Dirigenten Mark Endres ein hohes Niveau erreichen und sorgten beim Publikum für Begeisterung.

Bevor das Große Orchester loslegen konnte, zeigte das Jugendorchester "Lautstark", was es musikalisch zu bieten hat. Das Nachwuchsorchester eröffnete das Konzert mit den Filmmelodien zu "Der Zauberer von OZ" ("Over the Rainbow") und "Harry Potter und der Gefangene von Askaban". Mit dem Werk "Three little Pop tunes", einer Zusammenstellung dreier lockerer Pop-Melodien des Komponisten Dizzy Stratford, zeigten die jungen Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Mark Endres (der Klaus Meurisch krankheitsbedingt vertreten hat), eine tolle Leistung. Dies wurde vom Publikum mit starkem Applaus honoriert.

Das Große Orchester begann seine Beiträge mit "Symphonic Marches" von John Williams und "Ross Roy" von Jacob de Haan. Nach dem schwungvollen Einstieg fanden die Ehrungen zehn verdienter Orchestermitglieder statt, die von Franz-Josef Schlitter (BSM-Kreisvorsitzender St. Wendel) durchgeführt wurden, bevor der erste Teil des Konzertes mit dem Medley "Udo Jürgens Live" beendet wurde.

Nach der Pause eröffneten die Musiker den zweiten Teil des Konzertes mit dem Marsch "Arsenal". Anschließend präsentierten sie Melodien aus dem Musical Starlight Express und entführten die Zuhörer musikalisch mit "The witch and the Saint" in das Zeitalter der Inquisition. Mit den Werken "Oregon" und "Moment for Morricone" erlebte das Publikum eine abenteuerliche Reise in den Wilden Westen Amerikas, inklusive Cowboys, Indianern und Planwagenfahrten.

Die Zuhörer honorierten die gelungenen Darbietungen des Orchesters so sehr, dass dessen Dirigent Mark Endres mit seinem Orchester gleich zwei Zugaben lieferte. Mit den beiden Märschen "Florentiner Marsch" und "Mein Heimatland" verabschiedete sich das Große Orchester von seinem zufriedenen Publikum.

musikvereinhasborn.de

 Auch Mitglieder des Vereins wurden geehrt (von links): Helmut Junker, Lisa Holz, Rüdiger Holz, Christina Loch, Michael Conrad, Jochen Heckmann, Anke Bohnenberger, Dieter Bonaventura, Daniel Feit, Gerd Zöhler, Hermine Recktenwald, Kathrin Finkler-Klesen (Vorsitzende), Franz-Josef Schlütter.
Auch Mitglieder des Vereins wurden geehrt (von links): Helmut Junker, Lisa Holz, Rüdiger Holz, Christina Loch, Michael Conrad, Jochen Heckmann, Anke Bohnenberger, Dieter Bonaventura, Daniel Feit, Gerd Zöhler, Hermine Recktenwald, Kathrin Finkler-Klesen (Vorsitzende), Franz-Josef Schlütter.

Zum Thema:

Auf einen BlickDie geehrten Mitglieder des Vereins sind: 15 Jahre: Anke Bohnenberger, Lisa Holz, Christina Loch, Nathalie Zöhler; 25 Jahre: Daniel Feit, Jochen Heckmann; 40 Jahre: Rüdiger Holz, Helmut Junker. Kleine Ehrenmedaille: Dieter Bonaventura, Michael Conrad, Werner Selgrath, Hermine Recktenwald, Gerd Zöhler, Willi Zöhler. red