Tag des Kinderturnens in St. Wendel

Tag des Kinderturnens : Damit die Kleinen in Bewegung kommen

Das Kinderturnen im Landkreis St. Wendel boomt. Diesen Samstag steigt ein Aktionstag beim TuS Tholey.

„Vögel fliegen, Fische schwimmen, Kinder turnen“ – so lautet ein Motto, das der Deutsche Turner-Bund 2017 mit dem Start seiner Offensive Kinderturnen ausgerufen hatte. Ein Motto, das in 23 Turn- und Sportvereinen im Landkreis St. Wendel jeden Tag in den Turnhallen mit Leben gefüllt wird. So auch beim TV St. Wendel.

Montags und donnerstags je ab 16 Uhr herrscht Gewusel es in der Halle der Gemeinschaftsschule in St. Wendel. Wenn die Kleinsten mit ihren Mamas, Papas oder Omas durch die Halle laufen, Matten verteilen und Gerätelandschaften aufbauen, beginnt das Eltern-Kind-Turnen. Nach dem Anfangslied und einem kleinen Fingerspiel kommen die Kinder spielerisch durch Lauf- und Fangspiele in Bewegung. Danach darf an den Geräten gehangelt, gekullert, balanciert und geklettert werden. Da die Kinder selbst auswählen, was ihnen gefällt, bestimmen sie auch, was sie sich zutrauen. Wenn das Schlusslied erklingt, wissen alle, dass die Stunde gleich zu Ende ist.

Kinderturnen beginnt im Verein wie hier beim TV St. Wendel mit den knapp Eineinhalbjährigen. In Begleitung einer Vertrauensperson können sie erste Erfahrungen in einer Vereinsstunde sammeln. Im Anschluss an die Kinderturnstunde mit den Kleinen stürmen beim TV St. Wendel die Drei- bis Sechsjährigen in die Halle – zum ersten Mal ohne die Eltern. Die Übungsleiter vermitteln den Kindern Freunde an der Bewegung durch Bewegungsspiele zum Aufwärmen und anschließend durch das Klettern und Turnen an den Geräten. Nach dem gemeinsamen Abbauen soll bei einem Abschlussspiel die Teambildung gefördert werden. „Das Kinderturnen boomt bei uns seit Anfang des Jahres. Daher hatten wir entschieden, donnerstags weitere Übungsstunden anzubieten. Und die Halle platzt schon wieder aus allen Nähten“, weiß Christel Keller, Abteilungsleiterin Kinderturnen und seit zwölf Jahren als Übungsleiterin tätig.

In den Turngruppen treffen sich im Schnitt 15 bis 20 Kinder je Gruppe. „Ich vermute, dass Zuwachs im Kinderturnen in unserem Verein damit zusammenhängt, dass in anderen Gemeinden Angebote für diese Zielgruppe weggefallen sind“, so Vereinsvorsitzender Harald Becker. Christel Keller beobachtet aber auch ein wachsendes Bewusstsein bei den Eltern hin zu mehr Bewegung für die Kinder: „Die Öffentlichkeit ist wach gerüttelt und hat das Kinderturnen wieder für sich entdeckt. Viele Eltern sehen, dass es draußen nicht mehr so viele Bewegungsräume für die Kinder gibt.“ Allein in den vergangenen drei Monaten sind wieder 30 neue Kinder dem TV St. Wendel beigetreten. Aber auch das Kinderturnevent „Spielzimmer“, das der Verein jedes Jahr zwischen Weihnachten und Neujahr in seiner Turnhalle anbietet, ist beste Werbung für das Turnen im Verein.

Dass auch beim TV Liebenburg das Kinderturnen großgeschrieben wird, hat sich sogar bis über die saarländischen Grenzen herumgesprochen. „Unsere Angebote sprechen sich rum. Unsere Turnkinder kommen nicht nur von hier, sondern auch aus anderen Gemeinden, die nicht ein solches Angebot in ihrer Vereinslandschaft haben. Es kommen sogar Kinder aus pfälzischen Orten wie Baumholder oder Birkenfeld“, berichtet Vorstandsmitglied Rolf Schreier. Vier Kinderturngruppen treffen sich beim TV Liebenburg regelmäßig mit im Schnitt 25 Kindern. Es geht los mit dem Eltern-Kind-Turnen für die Drei- bis Fünfjährigen. Dann folgt die Turngruppe mit den Vorschulkindern, die meist aus den drei Gemeindekindergärten kommen. Und die Grundschulkinder der ersten drei Klassenstufen haben auch ihre eigene Übungsstunde. Über Kooperationen mit dem Kindergarten in Hirstein sowie der Grundschule in Namborn finden viele Kinder den Weg in den Verein.

Im Turn- und Gymnastikverein Primstal gibt es seit acht Jahren sogar einen Kinderturn-Club. Dieser ist ein Angebot des Deutschen Turner-Bundes (DTB) zur Förderung des Kinderturnens in den Vereinen. Mit dem Kinderturn-Club können Vereine zeigen, dass Kinderturnen eine tolle Sache ist. Der Kinderturn-Club stellt ein Rahmenkonzept dar, das den Vereinen vielfältige Möglichkeiten aufzeigt, um Kinderturnen sowohl unter pädagogischen als auch marktorientierten Gesichtspunkten weiterzuentwickeln und gegenüber kommerziellen Anbietern zu positionieren.

Ungefähr 60 Kinder im Vorschul- und Grundschulalter wirbeln beim TuS Tholey in vier Gruppen regelmäßig durch die Turnhalle. Weitere Kinder besuchen die Eltern-Kind-Gruppe sowie eine Kindertanzgruppe. „Unsere Mitgliederzahlen im Kinderbereich sind konstant bis leicht steigend. Die Philosophie unserer Turnstunde ist es, bei allen Kindern vom ersten Schritt an die motorischen Grundlagen jeder Bewegungsart zu fördern. Dabei wollen wir es schaffen, jedes Kind mit seinen Stärken und Schwächen zum Teil der Gruppe werden zu lassen. Toleranz, Akzeptanz und gute Umgangsformen sind uns dabei auch wichtig“, so Jugendwartin Melissa Morbach. Ihr Turnverein beteiligt sich heute als einziger Verein im Landkreis St. Wendel an der bundesweiten Aktion „Tag des Kinderturnens“. Dabei öffnen Turnvereine bundesweit ihre Türen.

Übungen an den Ringen können dazu beitragen, die Motorik und Beweglichkeit der Kinder zu verbessern. Foto: Marion Schmidt

Der Aktionstag ist ein Bestandteil der Offensive Kinderturnen, die der Deutsche Turner-Bund mit seinen Landesturnverbänden und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) jedes Jahr organisiert, in diesem Jahr zum dritten Mal. An diesem Tag sind alle Turn- und Sportvereine aufgerufen, durch entsprechende Aktionen möglichst viele Kinder zum Mitmachen zu motivieren und die Türen für das Kinderturnen zu öffnen. Im Landkreis St. Wendel ist der TuS Tholey der einzige Verein, der mitmacht. Dafür aber mit vollem Engagement und versammelter Mannschaft von zehn Übungsleitern.

Mehr von Saarbrücker Zeitung