Die Kolumne zum Wochenende Ins rechte Licht gerückt

Wetterkapriolen, heißt es heute in unserem Aufmacher auf der Seite C1, hätten den Freibadbetreibern im Landkreis St. Wendel die Bilanzen verhagelt. Das wird ob des über weite Strecken miesen Wetters zwar so sein, lässt allerdings die Kapriole in einem (zu) schlechten Licht erscheinen.

 Kommentarkopf, Foto: Robby Lorenz

Kommentarkopf, Foto: Robby Lorenz

Foto: Robby Lorenz

Denn es gibt auch echt gute Kapriolen. Dazu sollte man wissen, dass die Kapriole dem Reitsport entstammt – der klassischen Reitkunst sogar: Dort wird eine höchst anspruchsvolle Sprungübung so bezeichnet. Und mal ehrlich: So einfach kann es für das Wetter ja auch nicht gewesen sein, sich sehr früh – quasi noch vor dem richtigen Sommeranfang – auf über 30 Grad hochzujazzen, um dann in den Ferien gnadenlos abzustürzen. Dieser Temperatursprung nach unten war schon eine Kunst für sich. Wenngleich deswegen kaum jemand vor Freude in die Luft gesprungen ist. Aber vielleicht am Wochenende – vom Sprungturm. Denn ob des überraschend schönen Spätsommers haben die Freibäder ihre saisonale Öffnungszeit ausgedehnt. Und so kann – wegen dieser doch sehr schönen Wetterkapriole – noch einmal unter freiem Himmel gebadet und ausgiebig Sonne getankt werden, ehe sich dann in den kommenden Wochen langsam aber sicher der Herbst breitmacht. Aber auch sonst kann am Wochenende einiges unternommen werden, wir hatten ja am Freitag ein paar Tipps im Blatt. Beispielsweise feiern die Alsweiler am Sonntag im Hiwwelhaus ein Fest, am Samstag kann in der St. Wendeler Innenstadt bis spät in die Nacht eingekauft werden und am Sonntagabend spielt Favo 3 im Kurhaus auf dem Harschberg. Beim Prolog-Konzert zur 32. Auflage von WND Jazz dürfen die Besucher übrigens mit der einen oder anderen musikalischen Kapriole rechnen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort