SR-Ferien-Open-Air lockte Tausende ins Bosenbachstadion nach St. Wendel

Musik liegt in der Open-Air-Luft : St. Wendel – bist Du gut drauf?

Zweites Gastspiel des SR-Ferien-Open-Airs lockte tausende Schüler ins St. Wendeler Bosenbach-Stadion. Dort ging zum Ferienbeginn die Post ab.

Mehr als 11 000 Schüler, acht Künstler und sieben Stunden Musik – das sind kompakt die Zahlen zum SR-Ferien-Open-Air. Die Schüler-Fete ging am Freitag im St. Wendeler Bosenbachstadion in die zweite Runde. Die Saarbrücker Zeitung war den ganzen Tag vor Ort und hat sich sowohl vor, als auch hinter den Kulissen umgeschaut.

11.40 Uhr Eine kurze Besprechung, ein paar letzte Anweisungen, los geht’s. Die Security lässt die ersten Schüler auf das Gelände. Dabei kontrollieren sie auch Taschen und Rucksäcke. Denn Alkohol ist auf dem Konzert verboten. Dafür dürfen die jungen Musik-Fans ihr eigenes Wasser mitbringen. Wegen der Hitze.

12.50 Uhr Die Schattenplätze unter den Bäumen sind begehrt. Etliche Jugendliche haben es sich dort gemütlich gemacht. Paulina Ludwig und Carolin Hiegel hingegen schlendern an den Essensständen vorbei. Sie wollen sich stärken, ehe sie sich einen Platz vor der Bühne sichern. Die 14-jährigen Mädchen gehen in Wadern zur Schule und sind zum dritten Mal beim SR-Ferien-Open-Air dabei – zum zweiten mal in St. Wendel. „Wir freuen uns auf Summer Cem und Bars & Melody“, sagt Paulina. „Die hören wir auch oft in unserer Freizeit“, ergänzt Carolin.

13 Uhr Der erste Act steht an. Die Schülerband Pure Zillion eröffnet das Konzert. Derweil versuchen Kathrin und Lena Sicks hinter der Bühne „etwas runterzukommen“. Ihr Auftritt ist für 13.25 Uhr geplant. Und Katrin gibt zu: „Wir sind nervös. Uns kennen ja noch nicht so viele.“ Die beiden Schwestern wollen eigene Lieder performen, aber auch Songs covern. Sie stehen zum zweiten Mal beim Schüler-Festival auf der Bühne. Aber in ihrer Heimatstadt St. Wendel sind sie zum ersten Mal dabei.

13.24 Uhr Aktuell sind 2200 Schüler auf dem Gelände, das teilt Hans Rauber von der Stadt mit. Er hat nur gute Nachrichten zu verkünden: „Es gibt keinerlei Beschwerden. Die Polizei hatte noch keinen Einsatz. Und Verletzte mussten bisher auch nicht behandelt werden.“

14.30 Uhr Das Rapper-Duo Bars & Melody bringt sein Publikum ordentlich ins Schwitzen. Winken, schreien, klatschen – vor allem die Mädchen jubeln ihren Idolen zu. Ihnen spielt die Hitze in die Karten. Nach etwa der Hälfte des Auftritts zieht Sänger Charlie sein T-Shirt aus. Ihren eigenen Weg, sich abzukühlen, haben Katja Biehl, Heide Theobald und Simone Jungmann gefunden. Bei 34 Grad stehen die drei Damen von der Lebenshilfe St. Wendel barfuß in einem Planschbecken. Sie sind heute im Funpark beschäftigt. Dort sprühen sie den Kindern Airbrush-Tattoos, basteln Turnbeutel mit ihnen oder verteilen die Bälle zum Dosenwerfen. „Vor allem die Fußball-Dart-Station kommt gut an“, sagt Biehl.

15 Uhr Moritz Garth ist an der Reihe. Der Singer-Songwriter aus Kusel hat auf der Video-Plattform Youtube fast eine halbe Million Abonnenten. Im Bosenbachstadion jubeln ihm 3800 Schüler zu.

15.25 Uhr Für sie könnte es noch ein ganz besonderer Tag werden: Julian Keßler und Carolin Wißmann vom Gymnasium Birkenfeld haben im Internet VIP-Tickets gewonnen. Sie lauern nun hinter der Bühne auf ihre Stars. Carolin ist besonders aufgeregt, schließlich geben die beiden Rapper von Bars & Melody gerade ein Interview. „Und danach versuche ich, ein Autogramm zu bekommen. Oder sogar ein Foto“, schwärmt die 14-Jährige. Eine andere Taktik hat sich ihr Freund Julian überlegt. Er möchte Summer Cem kennenlernen. „Ich hoffe, wir werden für eine Führung in den Backstage-Bereich ausgewählt und treffen ihn dort.“

15.40 Uhr Eine schwarze Limousine mit getönten Scheiben fährt vor, versucht an den Security-Männern vorbei direkt bis zur Bühne durchzudringen. In der Karosse sitzt Summer Cem. Durch die Sonne zu laufen, scheint für ihn nicht infrage zu kommen. Das Sicherheitspersonal macht eine Ausnahme. Der Rapper darf weiterfahren. Pech für ihn: Den Weg von der Bühne zum Künstlerbereich muss er doch zu Fuß zurücklegen.

16.30 Uhr Vertreter von Polizei, Feuerwehr, Rotem Kreuz (DRK), Technischem Hilfswerk (THW), Kreisstadt und Saarländischem Rundfunk treffen sich zur vierten Lagebesprechung. Thomas Rosch vom SR gibt bekannt, dass der „Zeitplan passt“. Die Stimmung sei entspannt und extrem friedlich. Ein Sprecher des DRK meldet insgesamt neun Behandlungen. Die meisten davon wegen Kreislaufbeschwerden. „Wir mussten bislang lediglich einen Platzverweis aussprechen“, gibt Marco Ames von der Polizei St. Wendel bekannt. Ein Mann sei betrunken gewesen und habe gepöbelt. Wie ein Vertreter der Kreisstadt verkündet, sind zurzeit 6300 Personen auf dem Gelände.

17.05 Uhr Während Summer Cem die Schüler zum Mitrappen animiert, nimmt sich Esta Zeit für seine Fans. Unter ihnen sind auch Selina Derenek (21) und Gina Segreti (13). „Ehrlich gesagt, kenne ich den Musiker gar nicht. Aber mein Bruder findet ihn richtig gut. Deshalb hole ich ihm ein Autogramm“, sagt Selina. Gina hingegen kann ihr Glück kaum fassen. „Ich war ganz schön nervös, als er die Karte unterschrieben hat. Ich habe mich gar nicht getraut, ihn etwas zu fragen“, gibt die 13-Jährige zu. Blöderweise hat sie ihr Handy zu Hause vergessen. „Deshalb konnten wir kein Foto zusammen machen“, erklärt sie. Doch wenig später bekommt sie doch noch ein Bild mit ihrem Star. Aufgenommen mit dem Handy ihrer Freundin.

17.15 Uhr Esta ist begeistert, dass er so vielen Jugendlichen eine Freude machen kann. „Das ist unglaublich, dass sie alle bei den Temperaturen hier warten, nur um ein Foto mit mir zu bekommen“, sagt er. Seinen Auftritt vor heimischer Kulisse im Saarland beschreibt der Saarbrücker als etwas „ganz Besonderes“. Ehe er nach Hause fährt, möchte er sich noch den Auftritt von Max Giesinger ansehen. „Ich hätte mir auch gerne Summer Cem angeschaut. Aber dazu bin ich leider nicht gekommen“, erzählt der Rapper.

18 Uhr Mit dem Ende des Auftritts von Summer Cem verlassen rund 500 Besucher das Festival-Gelände. „Es findet gerade ein Wechsel im Publikum statt“, beobachtet Thomas Vogt, Leiter des Ordnungsamtes. Denn gleichzeitig strömen etliche Bosse- und Giesinger-Fans ins Stadion. Insgesamt würden die Jugendlichen gut gelaunt zusammen feiern. „Alles läuft glatt. Noch besser als vergangenes Jahr“, bilanziert Polizei-Sprecher Ames. Seine Kollegen hätten inzwischen zwei weitere Platzverweise aussprechen müssen. „Zwei junge Männer haben Alkohol reingeschmuggelt“, berichtet Ames. Ruhig verläuft auch der Dienst der Ersthelfer. Deren Sprecher teilt mit, dass 23 Personen behandelt wurden.

Ein Bad in der Menge: Moritz Garth suchte bei seinem Auftritt den Kontakt zu den Fans vor der Bühne. Der Singer-Songwriter aus Kusel hat auf der Video-Plattform Youtube fast eine halbe Million Abonnenten. Im Bosenbachstadion jubeln ihm 3800 Schüler zu. Foto: B&K/Bonenberger/
Die Lokalmatadorinnen Lena (links) und Katrin Sicks. Foto: B&K/Bonenberger/
Gute Stimmung trotz sengender Hitze: Die Schüler und Fans der Bands hatten sichtlich ihren Spaß im St. Wendeler Bosenbachstadion. Foto: B&K/Bonenberger/
Schüler-Ferien-Open-Air: Gina Segreti und Selina Derenek bekamen ein Autogramm von Rapper Esta. Foto: Sarah Konrad

18.19 Uhr Mega Stimmung bei Bosse. Der Pop-Sänger springt und tanzt über die Bühne. Er startet mit dem Song „Du federst“ und sein Publikum singt vom ersten Ton an mit. Ruhiger zu geht es derweil im Backstage-Bereich zu. Dort wartet Max Giesinger auf seinen Einsatz. „Die Leute sind gut drauf. Ich hoffe, sie haben noch Energie für meinen Auftritt“, sagt der Musiker im SZ-Interview. Und verspricht: „Ich werde dem Publikum zum Abschluss noch einmal ordentlich einheizen.“